Schlag ins Gesicht der Opfer

Schlag ins Gesicht der Opfer

Fotos: epd

Die Friedenssäule vor der Nikolaikirche in Leipzig ­erinnert an die Friedliche Revolution 1989. Am 9. Oktober fand dort die entscheidende Demo statt, die das Ende der DDR besiegelte. Zum 30. Jahrestag soll der frühere SED- und PDS-Vorsitzende und DDR-Rechtsanwalt Gregor Gysi bei einem Festkonzert in der Peterskirche ­sprechen. Das sorgt für Empörung bei ­Bürgerrechtler*innen. Ein Kommentar von Andreas Betram, Pfarrer im Pfarrsprengel Markersdorf-Königshain im Kirchenkreis ­Schlesische ­Oberlausitz.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

die Kirche unterwegs. Das Tagebuch

Von Susanne Liedtke

„die Kirche unterwegs“ – Mit Campingkocher und Computer macht sich Susanne Liedtke als rollende Reporterin auf den Weg. In den kommenden Wochen reist sie mit ihrem Wohnwagen durch die nördlichsten Teile unserer Landeskirche, sammelt Eindrücke und begegnet interessanten Menschen.

Erste Station: Neuruppin. Susanne Liedtke besucht die leidenschaftliche Bibeltexte-Zerpflückerin und Leiterin der Regianalakademie im Kirchenkreis Wittstock-Ruppin Roswitha Döring. Zum Artikel.

Zweite Station, Glambeck: Zu Besuch bei Karin Bernickel in der Kirchenklause neben der ersten Radwegekirche Deutschlands. Zum Artikel.

Weitere Meldungen

Handelsstreit mit China gefährdet US-Bibelimporte

Handelsstreit mit China  gefährdet US-Bibelimporte

Christliche Verlagshäuser in den USA sind besorgt über mögliche Strafzölle auf Buchimporte aus China. Besonders betroffen davon wären Bibelimporte, meldete der Informationsdienst Baptist Press. Die US-Regierung habe China mit Zöllen von 25 Prozent auf Bücher gedroht, die Maßnahme jedoch vorübergehend ausgesetzt. Viele in den USA verkaufte Bibeln werden in China hergestellt.
Text und Foto: epd

Null-Euro-Schein zur Barmer Theologischen Erklärung

Null-Euro-Schein zur Barmer Theologischen Erklärung

Mit einem wertlosen Euro-Schein macht der überkonfessionelle Verein gott.net wieder auf ein theologisches Thema aufmerksam. Der Verein bringt einen Null-Euro-Schein zum Jubiläumsjahr des Erscheinens der Barmer Theologischen Erklärung heraus. "Der Gedanke dahinter ist, Themen des christlichen Lebens in Deutschland denkwürdig aufzugreifen.", sagte der Vorsitzende des Vereins, Dieter Kohl, dem Evangelischen Pressedienst (epd). Der violette Schein ist ein sogenanntes Euro-Souvenir, das von der Europäischen Zentralbank herausgegeben wird.
Text und Foto: epd

Bischöfin Ilse Junkermann ­verabschiedet

Bischöfin Ilse Junkermann ­verabschiedet

Der Präses der Landessynode der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), Dieter Lomberg, hat die Verdienste der scheidenden Landesbischöfin Ilse Junkermann gewürdigt. Junkermann habe sich vor zehn Jahren mutig auf das Amt eingelassen, sagte Lomberg am vergangenen Samstag in Magdeburg zur offiziellen Entpflichtung Junkermanns. „Das war kein gefundenes Fressen, wie wir in Mitteldeutschland sagen, kein gemachtes Nest, das die Landesbischöfin vorgefunden hat, sondern eher eine Werkstatt oder neu-kirchlich gesagt: ein Erprobungsraum“, sagte Lomberg.  Junkermann wurde am 6. Juli mit einem Festgottesdienst im Magdeburger Dom verabschiedet.
Text und Foto: epd

Abonnieren Sie dieKirche als App!

Der perfekte Begleiter für unterwegs und für den Lesekomfort zu Hause

Hier gibt es alle Infos

Aktuelle Ausgabe: 29/2019

Artikel

Wirtin in der Kirchenklause

Wirtin in der Kirchenklause

Foto: Susanne Liedtke

Davon, dass die Glambecker Kirchenklause einmal eine Leichenhalle war, ist heute nichts mehr zu sehen. Auch Schnapsleichen gibt’s hier keine. Stattdessen wird geplaudert, gesungen und gerne mal „ein bisschen dämlich gequatscht“ – so formuliert es Karin Bernickel mit einem Augenzwinkern. Vor neun Jahren übernahm sie die Klause direkt neben der ersten Radwegekirche Deutschlands. An ihrem Tresen gibt es Humor, Kuchen und ein Radler nach dem Radeln. Susanne Liedtke besuchte sie im Rahmen der „die Kirche unterwegs“-Tour.

Weiterlesen …

Einmal im Leben ins ­Heilige Land

Einmal im Leben ins ­Heilige Land

Jerusalem mit der Kuppel der Al-Aqsa-Mosche, dem zugemauerten Goldenen Tor und den Friedhof davor. Foto: Archiv

Ein Traum vieler Christinnen und Christen: einmal die Orte der Bibel in Israel besuchen. In den Fußspuren Jesu durchs Land reisen. Dazu gibt es 2020 Gelegenheit mit der Ökumenischen Leserreise von „die Kirche“ und der katholischen Kirchenzeitung „Tag des Herrn“. Noch ist Zeit, sich für die Reise vom 10. bis 17. Februar anzumelden. Anmeldeschluss ist der 3. September. Welches Programm erwartet die Reisenden? Darüber sprach Sibylle Sterzik mit Reiseleiter Dirk Bock. Auch darüber, ob es gefährlich ist, nach Israel zu reisen.

Weiterlesen …

Kein Widerstand gegen Hitler?

Kein Widerstand gegen Hitler?

Büste des evangelischen Pfarrers und Widerstandskaempfers Dietrich Bonhoeffer in der Kapelle der KZ-Gedenkstaette Flossenbürg. Foto: epd

Für die evangelische Kirche ist Dietrich Bonhoeffer die zentrale Erinnerungsfigur für den christlichen Widerstand gegen die Diktatur. Der Pfarrer der Bekennenden Kirche wurde im April 1945 wegen seiner politischen Widerstandsaktivitäten ermordet. Die Erinnerung an ihn verdeutlicht aber auch das Feigenblatt der Kirche im Nationalsozialismus. Denn einen organisierten kirchlichen Widerstand gab es nicht, sagt der Politikwissenschaftler und Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin, Johannes Tuchel im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedient.

Weiterlesen …

Eine Gedenkkirche mit Zukunft

Eine Gedenkkirche mit Zukunft

Foto: epd

Um ihre Turmsanierung zu finanzieren, hat die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche in Berlin unter anderem eine Methode gewählt, die anfänglich für Bedenken sorgte. Stichwort: Werbung. Ein riesiges Plakat des Technologiekonzerns Huawei bedeckt den Turm und wirbt für Handys. Die meisten bringen jedoch Verständnis auf. Denn es geht im Grunde um viel mehr als eine Sanierung. Norbert von Fransecky sprach mit Pfarrer Martin Germer.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Der Umsturz muss erfolgen

Der Umsturz muss erfolgen

Die Skulptur „Junger Mann mit gebundenen Händen“ im Hof des Bendlerblocks in Berlin wurde zum Gedenken an die Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944 errichtet. Foto: Karl F. Schöfmann/epd/imagebroker

Am 20. Juli 1944 misslang der Putschversuch des Militärs gegen das NS-Regime. Wie verhielten sich die religiöse
und professionelle Prägung der Verschwörer zueinander, als sie sich entschieden, Widerstand zu leisten? Ein Artikel von Winfried Heinemann

Ausgabe kaufen und Artikel lesen