Tausende fliehen aus Afrin

Tausende fliehen aus Afrin

Fotos: epd

Am Sonntag Reminiszere gedenken die Kirchen der verfolgten Christen. Auch in Syrien leiden sie unter Krieg und Gewalt. Haroutune Selimian ist Pfarrer in Aleppo und Präsident der armenisch-evangelischen Kirche in Syrien. Mit seinem Titelkommentar sendet er ein deutliches Lebenszeichen: „Ja. Die Kirchen sind noch da. Und sie funktionieren!“ Doch sie benötigend dringend Hilfe.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Praktische Ideen zum Klimafasten

Von Friederike Höhn

Anders unterwegs sein – das ist einfach umzusetzen: Einfach eine Woche lang nicht das Auto benutzen, sondern mit dem Rad, mit Bus und Bahn oder zu Fuß zur Arbeit, zum Einkaufen, zu Veranstaltungen und Verabredungen, zum Gottesdienst. Ich will ehrlich sein: Ich besitze seit über zehn Jahren kein Auto mehr, wohne mitten in Berlin und fahre gerne mit dem Fahrrad. Für mich ist es leicht, das Wochenthema umzusetzen. Aber auf dem Land? Der nächste Supermarkt ist kilometerweit entfernt, Schule, Arbeitsplatz und das Treffen der Gemeindegruppe auch. Ein Bus fährt nur selten und mit dem Rad ist es zugegebenermaßen im Februar oft sehr kalt. Da ist es schon schwieriger, „anders unterwegs“ zu sein. Versuchen Sie es trotzdem. Wer nicht auf das Auto verzichten kann, versucht, möglichst wenig zu fahren. Nicht für jedes vergessene Stückchen Butter nochmal zum Supermarkt. Klimafreundlich und sozial ist das gemeinsame Fahren. Bilden Sie Fahrgemeinschaften, gerade für regelmäßige Fahrten, die sich gut planen lassen. Das spart gut und gerne zwei Autos. Für Berlinerinnen und Berliner gilt diese Woche aber: Auto stehen lassen.

Was haben Sie diese Woche gemacht? Schreiben Sie uns. Wir veröffentlichen Ihre Erlebnisse in den Ausgaben der Fastenzeit.

E-Mail: hoehn@wichern.de

 

Weitere Meldungen

Bundesweite evangelische Fastenkampagne fordert auf: "Zeig dich!"

Bundesweite evangelische Fastenkampagne fordert auf: "Zeig dich!"

Unter dem Leitwort "Zeig dich! Sieben Wochen ohne kneifen" beginnt am Aschermittwoch (14. Februar) die diesjaehrige evangelische Fastenaktion, die bis Ostermontag (02. April) dauert. Zentrales Element der Aktion ist der Fastenkalender. Hoffnung und Liebe zeigen, die eigene Meinung vertreten. Auch zu eigenen Fehlern stehen - dazu will die evangelische Kirche mit ihrer diesjährigen Fastenaktion bis Ostern ermutigen. Das bedeutet aber auch oft: Raus aus der eigenen Komfortzone.

Text und Foto: epd

Papst Franziskus empfängt Präsident Erdogan

Papst Franziskus empfängt Präsident Erdogan

Papst Franziskus hat am Montag den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Audienz empfangen. In dem 50-minütigen Gespräch im Vatikan ging es unter anderem um die Folgen der Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch die USA. Auch die Flüchtlingspolitik und die Lage der Christen in der Türkei seien Thema gewesen.

Text und Foto: epd

Neue Räume für Neuköllner Schüler

Neue Räume für Neuköllner Schüler

Neue Lern- und Pausenräume, weniger Lärm und mehr Farbe – das sind die Ergebnisse des ersten Modernisierungs-Projekts an der Evangelischen Schule Berlin-Neukölln. Die Evangelische Schulstiftung in der EKBO weihte die umgestalteten Räume am 12. Januar mit Schülern und Gästen ein. Dank der Finanzierung der Senatsverwaltung in Höhe von 50.000 Euro konnte die Schulstiftung das Projekt in nur drei Monaten umsetzen.
Foto: Bildmitte/Christoph Eckelt

Abonnieren Sie dieKirche als ePaper!

Bestellen Sie dieKirche bequem als ePaper. Günstig und einfach per PDF in ihr E-Mail-Postfach, jede Woche neu.

Jetzt bestellen

Aktuelle Ausgabe: 07/2018

Artikel

Kupplung, Motor und Bremse

Kupplung, Motor und Bremse

Foto: epd

Argentinien, Polen, Deutschland: Die Vergangenheit zeigt, dass religiöse Gruppen immer wieder in Revolutionen involviert sind. Constance Bürger sprach mit Professor Detlef Pollack, Religionssoziologe an der Universität Münster, über den Einfluss von Religionen auf gesellschaftliche Umbrüche und ob die Kirche heutzutage selbst eine Revolution braucht.

Weiterlesen …

Kirche mittenmang

Kirche mittenmang

Viola Kennert war fast 40 Jahren im Dienste der Kirche unterwegs. Foto: Sterzik

Fast 40 Jahre hat sie im Dienst der Kirche gearbeitet. In den vergangenen acht Jahren war sie Superintendentin in drei Welten. Die Rede ist von Viola Kennert und ihre drei Welten liegen alle in einem Bezirk: Berlin-Neukölln. Am kommenden Sonntag wird die Superintendentin in den Ruhestand verabschiedet (alle Infos zur Veranstaltung hier). Im Gespräch mit Sibylle Sterzik blickte sie zurück und erklärte, warum die Kirche lernen muss, eine unter vielen zu sein.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

„Sie wollen alles Christliche auslöschen“

„Sie wollen alles Christliche auslöschen“

Luisa Meyer berichtete aus dem Libanon. Foto: Tillman Asmus-Fischer

Damit die syrischen Kirchen weiterhin funktionieren und möglichst vielen Menschen helfen können, ist Unterstützung dringend nötig. Einen Teil möchte das Gustav-Adolf-Werk beitragen (Unter dem Stichwort „Syrien“ können Sie hier spenden). Am Montag veranstaltete das kirchliche Hilfswerk einen Studientag zum Thema Christenverfolgung im Nahen Osten. Tilman Asmus Fischer war dabei.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Halt und Hoffnung hinter Gittern

Halt und Hoffnung hinter Gittern

Die Gefängnispfarrer Manfred Lösch (2.v.l.) und Milena Hasselmann genießen den Respekt und das Vertrauen der Strafgefangenen, sagen Vollzugsdienstleiter Slaven Cenko (l.) und Alfred Leszczynski (r.), Leiter der Teilanstalt Düppel. Foto: Uli Schulte Döinghaus

Manfred Lösch ist ehrenamtlicher Anstaltsgeistlicher im offenen Vollzug in Berlin. Und damit nicht nur für Inhaftierte eine Vertrauensperson, sondern auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Förderverein „Kirche im Gefängnis“, dessen Vorsitzender er ist, unterstützt die Gefängnisseelsorge in Berlin und Brandenburg seit 20 Jahren. Uli Schulte Döinghaus berichtet.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen