Das rote Sofa

 

Der Innenminister kommt. Gregor Gysi wird da sein. Genauso wie der Kabarettist und Mediziner Eckhart von Hirschhausen, Reformationsbotschafterin Margot Käßmann und die Musik-Legende Giora Feidmann: Über 20 prominente Gäste werden wieder auf dem „Roten Sofa“ der evangelischen Kirchenpresse beim Kirchentag in Berlin Platz nehmen. Auf dem Alexanderplatz stellen sich Bundesminister und Bischöfe, Musiker und Medienleute und sogar ein Fußballstar den Fragen der Redakteurinnen und Redakteure der evangelischen Zeitungen, Radio- und Fernsehagenturen sowie Online-Medien.

Das Interviewprogramm auf der Bühne auf dem Alexanderplatz läuft vom 25. bis 27. Mai (Donnerstag bis Samstag).

Auf unserer Rotes-Sofa-Seite finden Sie das komplette Programm und können am Rotes-Sofa-Gewinnspiel teilnehmen.

Hier geht's lang.

 

Das gibt’s nur einmal

Foto: promo

Die Wise Guys sind Deutschlands A-cappella-Formation Nummer eins. Und gehörten schon lange zum festen Inventar
des Kirchentags. Heute sind sie zum letzten Mal dabei. Cordula Möbius im Interview mit dem Sänger Daniel Dickopf.

Hier können Sie den kompletten Artikel lesen.

 

Weitere Meldungen

Friedenswerkstatt in Pankow

Friedenswerkstatt in Pankow

Friedensinitiativen wie das forumZFD, Plattform Zivile Konfliktbearbeitung und der Internationale Versöhnungsbund laden von Donnerstag, 25. Mai, bis Samstag, 27. Mai, nach Berlin-Pankow zu einer Friedenswerkstatt ein. Im Gemeindehaus und in der Alten Pfarrkirche wird in 25 Veranstaltungen informiert und diskutiert über aktive Gewaltlosigkeit, christlichen Pazifismus und politische Alternativen zu Militär und Kriegseinsätzen. Alle Infos gibt es unter www.friedenswerkstatt-pankow.de.
Text: Constance Bürger

Dröge und Koch dämpfen vor Kirchentag Hoffnung auf großen Durchbruch

Dröge und Koch dämpfen vor Kirchentag Hoffnung auf großen Durchbruch

Die beiden Berliner Bischöfe Markus Dröge und Heiner Koch haben wenige Tage vor Beginn des Kirchentages die Hoffnung auf entscheidende Fortschritte in Grundsatzfragen gedämpft. Mit Blick auf das gemeinsame Abendmahl von Protestanten und Katholiken sagte Bischof Markus Dröge, er glaube nicht, dass der Kirchentag der Ort ist, wo man theologische Grundsatzdiskussionen führt. In dem Doppelinterview des Evangelischen Pressedienstes und der Katholischen Nachrichten-Agentur fügte der katholische Berliner Erzbischof Heiner Koch hinzu, bei solchen Fragen könne man "nicht einfach Abstimmungen mit einer knappen Mehrheit herbeiführen".
Text und Foto: epd

Bewährungsstrafe für Pokémon-Spielen in Kirche

Bewährungsstrafe für Pokémon-Spielen in Kirche

Mit dem Handy-Spiel Pokémon Go kann man die Umgebung nach Fantasiewesen absuchen. Auf der Jagd nach Pokémons ist der 22-jährige Ruslan Sokolowskij in einer Kathedrale in Jekaterinenburg (Russland) gelandet. Das meldete die taz. Er filmte sich und stellte das Video ins Netz. Wie die taz meldete, wäre er dafür fast im Straflager gelandet. Die Justiz warf ihm die „Verletzung religiöser Gefühle“ vor. Nun hat ein russisches Gericht entschieden, dass er eine Bewährungsstrafe von drei Jahren bekommt und gemeinnützige Arbeit ableisten muss.
Foto: epd

Abonnieren Sie dieKirche als ePaper!

Bestellen Sie dieKirche bequem als ePaper. Günstig und einfach per PDF in ihr E-Mail-Postfach, jede Woche neu.

Jetzt bestellen

Aktuelle Ausgabe: 22/2017

Artikel

Hinter Gittern

Hinter Gittern

Foto: epd

Von Monika Herrmann

Die Mauern sind hoch, oben drauf ist Stacheldraht, die Fenster sind vergittert: Gefängnisse sind Orte, an denen die meisten Menschen schnell vorbeigehen. Mit „Verbrechern“ wollen sie nichts zu tun haben. Dabei liegen Gefängnisse oft mitten in der Stadt. Aber kaum jemand weiß, wie Menschen dort leben. Wie auch? Sie sind unsichtbar und das ist gewollt ...

Weiterlesen …

Das gibt’s nur einmal

Das gibt’s nur einmal

Foto: Dietmar Silber

Der große Festgottesdienst des Kirchentags findet am Sonntag in Wittenberg statt. Aber muss man da wirklich hin? Das ist für viele von uns ja nicht gerade um die Ecke. Margot Käßmann packt uns bei der faulen Haut – „Raus aus dem Sessel, rein in den Zug.“ Schließlich gibt es das nur einmal. Enthusiastisch erklärt die Reformationsbotschafterin, warum es sich auf jeden Fall lohnt, live dabei zu sein. 

Weiterlesen …

Ich sehe dich!

Ich sehe dich!

„Ohne den Kirchentag gäbe es mich nicht“, sagt Nora Tschepe-Wiesinger. Ihre Eltern lernten sich vor 23 Jahren dort kennen. Und gerieten so von der Bierbank auf den Traualtar. Ähnlich erging es Elinor und Christian. Nur lernten sie sich nicht bei Kartoffelsalat im Sitzen kennen, sondern im Liegen auf benachbarten Schlafmatten. Nora Tschepe-Wiesinger und Andrea von Fournier spendieren uns eine Portion Romantik und erzählen die Geschichten der „Kirchentagspaare“. 

Ausgabe kaufen und Artikel lesen