Klimanotstand für Brandenburg

Klimanotstand für Brandenburg

Plakatmotiv des Klimastreiks. Foto: klima-streik.org

In Brandenburg ist der CO2-Ausstoß pro Kopf mehr als doppelt so hoch wie der Bundesdurchschnitt. Die Schülerin Antonia Schluß und die Studentin Manon Filler sind überzeugt: Brandenburg muss den Klimanotstand ausrufen. Andere Länder, Städte und Kommunen haben es vorgemacht. In ihrem gemeinsamen Titelkommentar schreiben die beiden jungen Frauen über die Volksinitiative Klimanotstand für Brandenburg und stellen sich einer oft gehörten Frage: „Wenn ihr euch wirklich für den Klimaschutz engagieren würdet, müsstet ihr dann nicht auf das Handy verzichten?“

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

An diesem Freitag protestieren aber nicht nur Schüler*innen und Studierende, sondern der ganze Erdball.Die EKBO lädt alle Interessierten ein, die gemeinsam mit der Landeskirche zur Klimademo am 20.09 gehen wollen, sich ab 11:30 am Sinti und Roma Denkmal (Simsonweg, 10557 Berlin) im Großen Tiergarten (südlich des Reichstags) zu treffen. Gemeinsam geht es dann zur Klimademonstration am Brandenburger Tor.

 

Weitere Meldungen

Evangelische Kirche erhält ­Drohbrief mit weißem Pulver

Evangelische Kirche erhält ­Drohbrief mit weißem Pulver

Hannover/epd In der Verwaltung der Evangelischen Kirche in Deutschland in Hannover ist am Dienstagmorgen ein Drohbrief mit einem verdächtigen weißen Pulver eingegangen. Die Berufsfeuerwehr habe die Substanz gesichert und inzwischen als ungefährlich eingestuft, teilte die Polizei mit. Die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen zu einer „Bedrohung im Flüchtlingskontext“ aufgenommen. Zum Inhalt des Schreibens und Art der Substanz mache die Polizei derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen keine Angaben. Eine Sprecherin der EKD sagte, für die Dauer der Ermittlungen werde die Kirche den Vorfall nicht kommentieren.
Foto (Symbolbild): epd 

Berlin-Brandenburg-Preis an Förderkreis Alte Kirchen

Berlin-Brandenburg-Preis an Förderkreis Alte Kirchen

Frankfurt (Oder)/epd Der Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg und der Verein Checkpoint Bravo sind mit dem Berlin-Brandenburg-Preis 2019 geehrt worden. Die undotierte Auszeichnung wurde am vergangenen Mittwoch in Frankfurt (Oder) übergeben. Der Förderkreis wurde für seinen Einsatz für Erhalt, Instandsetzung und Nutzung der rund 1400 Kirchenbauten in der Region ausgezeichnet, der Verein Checkpoint Bravo für die Sicherung des einzigen verbliebenen Bauwerks der ehemaligen Grenzübergangsstelle Drewitz-Dreilinden zwischen West-Berlin und der DDR. 
Foto: epd

40 Jahre Lebensberatung im Berliner Dom

40 Jahre Lebensberatung im Berliner Dom

Berlin/dk Ihr 40-jähriges Bestehen feierte die Lebensberatung im Berliner Dom am Sonntag mit Gottesdienst und Empfang. Andreas Mende, Geschäftsführer der Trägergesellschaft Beratung + Leben GmbH innerhalb der Immanuel Albertinen Diakonie, bedankte sich bei Spendern und Ehrenamtlichen. Zugleich warnte er: „Wenn wir in der nächsten Zeit kein tragfähiges Finanzkonzept auf die Beine stellen können, ist die Lebens­beratung im Berliner Dom in ihrer Existenz bedroht.“ Die im Souterrain des Berliner Doms gelegene Lebensberatung bietet Krisenberatung, Seelsorge, Paarberatung, Supervision und Gesprächsangebote für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe.
Foto: Immanuel Albertinen Diakonie

Abonnieren Sie dieKirche als App!

Der perfekte Begleiter für unterwegs und für den Lesekomfort zu Hause

Hier gibt es alle Infos

Aktuelle Ausgabe: 38/2019

Artikel

Zwei EKBO-Frauen kandidieren als Pröpstin

Zwei EKBO-Frauen kandidieren als Pröpstin

Christina-Maria Bammel (links) und Barbara Hustedt. Fotos: Fotostudio Kauffmann/EKBO, privat

Ende Oktober wählt die Landessynode die Nachfolgerin von Propst Christian Stäblein. Zwei aus der Landeskirche bekannte Frauen stellen sich zur Wahl: Oberkonsistorialrätin Christina-Maria Bammel und Barbara Hustedt, die Persönliche Referentin von Bischof Markus Dröge. Zum 1. Februar 2020 wird die neue Pröpstin ihr Amt antreten. Im Interview berichtet Bischof Dröge, wie es zu der Auswahl kam.

Weiterlesen …

Glauben hat Glückspotenzial

Glauben hat Glückspotenzial

Tief durchatmen, die frische Luft genießen – ein Weg zum Glück? Foto: Bruce Mars/unsplash

„Die Formel für Glück“, „Die Chemie des Glücks“, „Logbuch zum Glück“ – Ganze Buchladenregale voller Ratgeber versprechen ein besseres Lebensgefühl und Zufriedenheit nach Rezept. Der Theologe und Sozialethiker Michael Roth hält nichts von der „Anstrengung, ständig glücklich sein zu müssen“. In seinem Buch „Zum Glück: Glaube und gelingendes Leben“ schreibt er über die Wichtigkeit, sich von dieser frei zu machen und erklärt, wie der Glaube dabei helfen kann. Nora Tschepe-Wiesinger sprach mit ihm über moderne Ratgeber, über sündhaftes Schlittenfahren und Glück als Schulfach. 

Weiterlesen …

Mit den Orten verschwanden auch die Kirchen

Mit den Orten verschwanden auch die Kirchen

Den Mittelpunkt der Ausstellung im Dachgeschoss der neuen Kirche von Horno bilden detailgetreue Holzmodelle von 27 in der Lausitz abgebaggerten Kirchen. Studierende aus Cottbus haben sie anhand von recherchierten Fotos, Zeichnungen und Beschreibungen aus der Literatur sowie nach Angaben von Zeitzeugen im Maßstab 1:100 aus Holz nachgebaut. Foto: Sabine Meißner

In all den Jahren des Braunkohleabbaus in der Lausitz wurden Tausende Menschen umgesiedelt. Ganze Ortschaften lösten sich auf. Auch Kirchen mussten den Baggern weichen. Sabine Meißner widmet sich exemplarisch einigen der vom Erdboden verschluckten Gotteshäuser. Etwa in der Gemeinde Vorberg oder in Horno. Dort findet sich auch das „Archiv verschwundener Orte“.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Kino statt Kirche

Kino statt Kirche

Hillsong-Gottesdienst in Düsseldorf. Die freikirchlich-charismatische Gemeinschaft gehört zu den am schnellsten wachsenden Glaubensgemeinschaft weltweit. Foto: Hillsong Church/epd

Die jungen Leute erreichen – das gelingt Kirche immer schlechter, wie Studien zeigen. Gerade zwischen 25 und 35 verlassen viele die evangelische Gemeinschaft. Gleichzeitig sprießen freikirch­liche Angebote wie Pilze aus dem Boden und erreichen Hunderte junger Menschen. Was machen sie anders?

Ausgabe kaufen und Artikel lesen