Streitpunkt Altes Testament

Streitpunkt Altes Testament

Foto: pixabay

Ist das Alte Testament ein verbindlicher Teil der Richtschnur des Christlichen Glaubens? Nein, meint Notger Slenczka. Mit einem Aufsatz aus dem Jahr 2013 wirbelte der Theologe Staub auf. Und dieser sticht dem Einen oder Anderen auch heute noch in den Augen. Der Koordinierungsrat der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, Bischof Dröge und der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm widersprechen ihm. Doch Staub aufwirbeln lässt es sich am besten mit Hand und Fuß. Beurteilen Sie selbst, ob Notger Slenczkas Begründung beides hat.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Weitere Meldungen

Evangelische Kirche ehrt Manfred Stolpe mit Porträt-Gemälde

Evangelische Kirche ehrt Manfred Stolpe mit Porträt-Gemälde

Brandenburgs früherer Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) wird nun auch mit einem Porträt-Gemälde im Konsistorium der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz geehrt. Das Kunstwerk des Malers Johannes Heisig ist in den vergangenen Wochen entstanden und wurde am Dienstag (19.05.15) im Beisein Stolpes in der Kirchenverwaltung in Berlin enthüllt. Stolpe war von 1982 bis 1990 Chefjurist der evangelischen Landeskirche in Ost-Berlin. Text und Foto: epd

Berliner Studenten gründen eine Online-Uni für Flüchtlinge

Berliner Studenten gründen eine Online-Uni für Flüchtlinge

Der Psychologie-Student Markus Kressler (25) engagiert sich in einem Berliner Projekt für Flüchtlinge. Gemeinsam mit Freunden will er eine Online-Universität für Flüchtlinge gruenden. Kressler und seine Mitstreiter planen, im Frühjahr 2016 komplette Studiengänge anzubieten, so ähnlich wie eine Fern-Universität. An Kosten rechnet das Team mit rund 700 Euro pro Jahr und Student. Er hoffe, diese Summe über Fördergelder abdecken zu können, sagt Kressler. Text und Foto: epd

EKD stellt Studie zum Kampf gegen Hunger vor

EKD stellt Studie zum Kampf gegen Hunger vor

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) fordert mehr Anstrengungen im Kampf gegen den Hunger. "Das Recht auf Nahrung zählt zu den am häufigsten verletzten Menschenrechten", erklärt die Kammer der EKD für nachhaltige Entwicklung in einer am Mittwoch in Berlin vorgestellten Studie. Zugleich betont sie: "Eine Welt ohne Hunger ist keine Utopie." Nicht nur die Politik, sondern auch Unternehmen und die Verbraucher stünden in der Pflicht. Text und Foto: epd

Abonnieren Sie dieKirche als ePaper!

Bestellen Sie dieKirche bequem als ePaper. Günstig und einfach per PDF in ihr E-Mail-Postfach, jede Woche neu.

Jetzt bestellen

Aktuelle Ausgabe: 21/2015

Artikel

Der Heilige Geist ist ein Mysterium

Der Heilige Geist ist ein Mysterium

Foto: Uwe Thomas Baumann

Johanna Haberer überwindet die Gesetze von Raum und Zeit. Zumindest scheint es ihr so, wenn sie durch die digitalen Gefilde des Internets spaziert. Sprachbarrieren und enorme Entfernungen lassen sich per Mausklick überwinden. Doch da gibt es etwas oder jemanden, der die Universalsprache der Webwelt noch viel fließender spricht. Jemanden der mehr will – der Heilige Geist. Im Titelkommentar erzählt die Theologin seine Geschichte.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

 

Eine pfingstliche Kunst

Eine pfingstliche Kunst

Foto: Pixabay.com

Was haben der herausgeputzte Operngänger und der Jugendliche mit den Füßen auf dem U-Bahnsitz und Kopfhörern im Ohr gemeinsam? Die Freude an der Musik. In ihr einen sich Gottesdienstliebhaber und Atheisten. In ihr finden Menschen verschiedenster Kulturen eine Gemeinsamkeit. Kilian Nauhaus erläutert, inwiefern Musik und der Heilige Geist ähnlich wirken. Eine Liebeserklärung an die einzig wahre „schönste Nebensache der Welt“.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

 

„Auf die Kraft der Worte setzen“

„Auf die Kraft der Worte setzen“

Foto: Pixabay.com, Montage: Uwe Thomas Baumann

Auch ein Gottesdienst wäre ohne Musik nicht dasselbe. Noch substanzieller ist wohl aber das gesprochene Wort. Eine gute Predigt zu halten ist alles andere als einfach. Protestanten wird von mancher Seite eine zu starke Wortlastigkeit vorgeworfen. Pfarrerin Kathrin Oxen kann dies ein Stück weit nachvollziehen. Ihr Kritikpunkt: Prediger verstecken sich oft hinter allgemeinen Formulierungen. Mit Amet Bick sprach sie darüber, was eine gute Predigt ausmacht.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

 

Zur Prädikantin berufen

Zur Prädikantin berufen

Foto: Susanne Liedtke

Wenn Elisabeth Hackstein am Ende des Gottesdienstes ihre Hände zum Segen hebt, sind es oft nur wenige Gläubige, die vor ihr stehen – ein gewohntes Bild für die Prädikantin, die ihren Dienst im dünn besiedelten Kirchenkreis Prignitz tut. Elisabeth Hackstein gehört zu den Begründerinnen des Prädikantenkonventes, den es seit 2009 in der EKBO gibt, und ist Vorsitzende von dessen Sprecherkreis. Susanne Liedtke befragte sie zur Situation der ehrenamtlichen Verkündigung auf dem Lande.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

 

Schulverweigerung

Schulverweigerung

Foto: epd

Morgens, 6.30 Uhr. Der Wecker klingelt. Leonie hat keine Lust aufzustehen, um in die Schule zu gehen. Auf dem Stundenplan stehen heute Mathe, Deutsch, Geschichte. „Warum muss ich etwas über Napoleon wissen?“, fragt sich Leonie. In letzter Zeit hat sie immer häufiger den Schulunterricht geschwänzt. Sie quält sich aus dem Bett, zieht sich an und isst gemeinsam mit ihrer Mutter Frühstück. Leonie macht sich auf den Weg. Aber nicht in die Schule, sie läuft durch die Stadt, hängt ab und bleibt dem Unterricht mal wieder fern.

Ralf Liedtke ist Geschäftsführer des Fachverbandes Evangelische Jugendhilfen e.V. des DWBO. Im Glaubenskurs Diakonie spricht er über Schulverweigerung.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen