„die Kirche“ spendet für ALS

„die Kirche“ spendet für ALS

In den sozialen Netzwerken finden sich im Moment viele Videos von privaten und öffentlichen Personen, die sich einen Eimer mit eiskaltem Wasser über den Kopf gießen. Ziel der Aktion: auf die unheilbare Nervenkrankheit ALS (Amyotropher Lateralsklerose) aufmerksam machen und für deren Erforschung spenden. Erkrankte verlieren bei vollem Bewusstsein immer mehr die Kontrolle über ihren Körper. Die Krankheit endet meist tödlich. Auch „die Kirche“ machte sich für den guten Zweck nass und überwies eine Spende an die ALS-Ambulanz der Charité in Berlin. Das Video können Sie sich auf der Facebookseite der Kirchenzeitung ansehen. Text und Foto: dk

Weitere Meldungen

Vor 70 Jahren feuerte die Wehrmacht die erste V2-Rakete auf London ab

Vor 70 Jahren feuerte die Wehrmacht die erste V2-Rakete auf London ab

Am 8. September 1944 wird London zum ersten Mal von einer deutschen Rakete getroffen. Um 18.42 Uhr schlägt eine V2 in der Staveley Road im Vorort Chiswick mitten in einem Wohngebiet ein, abgefeuert aus Den Haag. Drei Briten werden getötet, zehn Menschen verletzt. Das "V" steht für Vergeltung - und ist eine zynische Wortschöpfung von Propagandaminister Joseph Goebbels. Rund 1.400 der sprengstoffbeladenen Flugkörper erreichen bis März 1945 London oder Südengland. Allein in der Hauptstadt töten sie 2.700 Menschen. Text und Foto: epd

Gottesdienst mit Tieren beim Kirchentag Mensch und Tier in Dortmund

Gottesdienst mit Tieren beim Kirchentag Mensch und Tier in Dortmund

Einen Gottesdienst mit Tieren feierten Teilnehmer des Kirchentages Mensch und Tier am Sonntag, 24. August, in der evangelischen Pauluskirche in Dortmund. Der Kirchentag verknüpfte von Freitag bis Sonntag mit Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Kulturveranstaltungen die Themen Glauben und Tierschutz. Veranstalter ist der Dortmunder Pfarrer Friedrich Laker, der die Kirchen in Deutschland zu mehr Engagement im Tierschutz bewegen will. Text und Foto: epd

Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte Navi Pillay geht in den Ruhestand

Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte Navi Pillay geht in den Ruhestand

Am Ende ihrer Amtszeit spricht Navi Pillay noch einmal Klartext. Angesichts der brutalen Konflikte rund um die Welt wirft die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte dem Weltsicherheitsrat Versagen vor. "Ich glaube fest daran, dass Hunderttausende Leben hätten gerettet werden können, wenn der Sicherheitsrat mehr Handlungsbereitschaft gezeigt hätte", sagte die Südafrikanerin vor wenigen Tagen, als sie ihre letzte Rede vor dem UN-Gremium in New York hielt. Das Zaudern und Zögern des Rates im Syrien-Konflikt erfüllt die Hüterin der Menschenrechte mit Zorn. Text und Foto: epd

Abonnieren Sie dieKirche als ePaper!

Bestellen Sie dieKirche bequem als ePaper. Günstig und einfach per PDF in ihr E-Mail-Postfach, jede Woche neu.

Jetzt bestellen

Aktuelle Ausgabe: 35/2014

Artikel

Frieden schaffen mit deutschen Waffen?

Frieden schaffen mit deutschen Waffen?

Foto: nantela/iStockphoto.com

Friedrich Schorlemmer / Wer sich derzeit gegen deutsche Militäreinsätze in Kurdistan ausspricht, wird schnell als verantwortungslos hingestellt. Das musste Margot Käßmann am eigenen Leib erfahren. Friedrich Schorlemmer lässt sich davon nicht abschrecken. Sein Standpunkt bleibt eindeutig: „Völkerrecht darf nicht verletzt werden.“ Auch nicht von uns. „Wir sind nicht die Guten“.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Pro und Kontra: Waffenlieferung

Pro und Kontra: Waffenlieferung

Foto: epd

Georg Meusel und Martin Dutzmann /„Können Sie als Christ befürworten, dass Deutschland Waffen in den Nordirak liefert?“ Georg Meusel lehnt dies entschieden ab. Martin Dutzmann hält dagegen – „Es handelt sich nicht um geschäftliche Exporte, sondern um Nothilfe.“ Doch er ist sich bewusst, dass die Waffen nach dem Konflikt nicht zurückgegeben werden. Pfand gibt es nicht auf Kugeln und Gewehre.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Wenn der Geist sich radikalisiert

Wenn der Geist sich radikalisiert

Grafik: edge68/iStockphoto.com

Andreas Goetze / Ein Gespenst geht um. Sein Name lautet „Fundamentalismus“. Doch wie genau sieht es aus? Woraus setzt es sich zusammen? Und wo kommt es her? Andreas Goetze wagt den Versuch, der verschwommenen Gestalt eine klare Form zu geben.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

190 Jahre Berliner Missionswerk

190 Jahre Berliner Missionswerk

Foto: Berliner Missionswerk

Amet Bick / Am 31. August feiert das Berliner Missionswerk sein 190. Jubiläum. Was hat die Missionsarbeit in den heutigen Zeiten für eine Bedeutung? Werden überhaupt noch Missionare entsendet? Amet Bick im Interview mit Roland Herpich.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen