Musikalische Vorfreude

Musikalische Vorfreude

Foto: Alexander Lesnitsky

So wie Kochrezepte nicht satt machen, hilft es wenig, über das Singen zu lesen. Das ist Matthias Gauer, dem Landessingwart der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland, bewusst. Dennoch möchte er uns mit einem Titelkommentar dazu motivieren, die Kraft unserer Stimmbänder zu nutzen. Damit die Adventszeit nicht nur von Berieselungsmusik beim Weihnachtsshopping geprägt ist, sondern auch vom eigenen Gesang und der Stille.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Weitere Meldungen

61. Aktion Brot für die Welt wird am Ersten Advent eröffnet

61. Aktion Brot für die Welt wird  am Ersten Advent eröffnet

Berlin/dk „Hunger nach Gerechtigkeit“ lautet das Motto der 61. bundesweiten Spendenaktion Brot für die Welt, die am Ersten Advent mit einem Fernsehgottesdienst in Rendsburg (10 Uhr, ARD) eröffnet wird. Millionen ­Menschen leben in Armut, werden verfolgt, ­gedemütigt oder ausgegrenzt. Brot für die Welt setzt sich dafür ein, diese Situation global und nachhaltig zu ändern und betreibt in mehr als 90 Ländern Hilfsprojekte mit regionalen ­Partnern. Dafür sind die Spenden bestimmt, um die die evangelische Hilfsorganisation Brot für die Welt auch in diesem Jahr bittet. Foto: Plakat der 61. Aktion/Brot für die Welt

Heidelberg hat die bundesweit erste interkulturelle Grabanlage

Heidelberg hat die bundesweit erste interkulturelle Grabanlage

Heidelberg/epd Mit dem einzigartigen Friedhofskonzept "Miteinander leben - miteinander gedenken" will die Stadt Heidelberg unterschiedliche Bestattungsformen für ihre Bürger anbieten, die aus rund 100 verschiedenen Kulturen stammen. Auf einer Wiesenfläche wurde das außergewöhnliche Grabfeld gemeinsam mit der Genossenschaft Badischer Friedhofsgärtner vor einem Jahr errichtet. Es gliedert sich in mitteleuropäische, orientalische, asiatische, mediterrane und alpine Bereiche. Baumbestattungsfelder und ein Trocken-Bachlauf mit Quellstein fügen sich in die 2.200 Quadratmeter große Anlage ein. Foto: Christine Süß-Demuth/epd

Eine der ersten weiblichen katholischen Pfarrbeauftragten

Eine der ersten weiblichen katholischen Pfarrbeauftragten

Bad Iburg/epd Christine Hölscher ist eine der ersten weiblichen Pfarrbeauftragten innerhalb der katholischen Kirche in Deutschland. Sie wird von Dezember an die Pfarreiengemeinschaft Bad Iburg-Glane im Bistum Osnabrück leiten. Hölscher wird die Dienstaufsicht ueber alle Hauptamtlichen ausüben, den Kirchenvorständen der beiden Gemeinden vorsitzen und das gesamte Leben in der Pfarreiengemeinschaft koordinieren.  Foto: Detlef Heese/epd

Abonnieren Sie dieKirche als App!

Der perfekte Begleiter für unterwegs und für den Lesekomfort zu Hause

Hier gibt es alle Infos

Aktuelle Ausgabe: 49/2019

Artikel

Im Machtvakuum

Im Machtvakuum

Erster "Runder Tisch" im Bonhoeffer-Haus im Saal der Brüdergemeinde in Berlin. Foto: epd

Von Dezember 1989 bis März 1990 tagte der Zentrale Runde Tisch in der DDR. Das erste Treffen fand vor 30 Jahren am 7. Dezember 1989 im Kirchsaal der Brüdergemeine im Bonhoeffer-Haus in Ostberlin statt. Die Teilnehmer beschlossen in dieser ersten Sitzung die Auf­lösung der Stasi und die Durchführung der ersten freien Wahlen zur Volkskammer. Matthias Reichelt (66) leitete das Arbeitssekretariat des Runden Tisches. Mit ihm sprach Sibylle Sterzik.

Weiterlesen …

„Man spielt Synode“

„Man spielt Synode“

Foto: epd

Der römisch-katholische Kirchenrechtler Thomas Schüller aus Münster ­fordert beim „synodalen Weg“ in der ­katholischen Kirche mehr ­Mitspracherecht für die Laien. „Man spielt ­Synode, aber es ist keine Synode. Das, was als Beratungs- und ­Beschlussergebnis am Ende steht, bleibt unverbindlich“, sagte der Direktor des Instituts für ­Kanonisches Recht an der Westfälischen ­Wilhelms-Universität Münster dem Evangelischen Pressedienst (epd). Rom habe schon signalisiert, bei umstrittenen Themen keine Zustimmung zu erteilen. Themen des „synodalen Wegs“ sind Gewalten­teilung, Sexualmoral, Pflichtzölibat sowie die Rolle der Frauen in der Kirche. Der Beratungsprozess startete am Ersten Advent.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Zoff mit den Donnersöhnen

Zoff mit den Donnersöhnen

Zebedäus und seine Familie. Gemälde von Hans von Kulmbac. Etwa 1511 (Saint Louis Art Museum).

Schlechte Stimmung, Neid und Eifersucht, Spannungen und offener Streit: Eine explosive Gemengelage hat Jesus vor sich, als die Söhne des Zebedäus in den Jüngerkreis drängen. Wie Jesus mit Stress in der Familie umgeht. Von Roland Spur.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Glanz und Gloria

Glanz und Gloria

Wie im vergangenen Jahr werden auch am kommenden Samstag wieder Hunderte Posaunen und Sänger*innen die St.-Marien-Kirche in Berlin-Mitte mit ihren Klängen füllen. Foto: Christina Zühlke/EKBO

Bereits zum 70. Mal lädt der Posaunendienst der Landeskirche zu Advents- und Weihnachtsmusiken ein. Klaus Büstrin berichtet.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Gott der vielen Namen

Gott der vielen Namen

Die georgischen und deutschen Jugendlichen feierten gemeinsam einen interreligiösen Gottesdienst als Abschluss des Austausches in der Marienkirche in Berlin-Mitte. Foto: privat

Zehn Tage lang haben christliche und muslimische junge Erwachsene aus Georgien die
Arbeit des House of One und seiner Partnerinnen und Partner in Berlin kennengelernt und dabei gemerkt: Interreligiöser Dialog ist dort möglich, wo sich Menschen begegnen

Weiterlesen …