Bettenkampagne zum Stuttgarter Kirchentag

Bettenkampagne zum Stuttgarter Kirchentag

Unter dem schwäbisch-humorvollen Motto „Gräbele g'sucht!“ startete der 35. Deutsche Evangelische Kirchentag in Stuttgart am vergangenen Montag, 19. Januar, im Stuttgarter Rathaus seine Bettenkampagne. Gesucht werden 10.000 Schlafplätze in Privathaushalten. Mit dem schwäbischen „Gräbele“ ist der Spalt zwischen zwei Matratzen in einem Doppelbett gemeint. Zu dem Christentreffen vom 3. bis 7. Juni 2015 werden rund 100.000 Dauerteilnehmer erwartet. Rund die Hälfte übernachtet in Gemeinschaftsquartieren wie Schulen, weitere 40.000 Gäste kommen in Hotels oder bei Freunden unter.

Foto von links: Kirchentagspräsident Andreas Barner, der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn, der Schirmherr der Aktion ist, der württembergische Bischof Frank Otfried July und Kirchentags-Generalsekretärin Ellen Ueberschaer.

Text und Foto: epd

Weitere Meldungen

20 Jahre Beratungsstelle für Trauernde

20 Jahre Beratungsstelle für Trauernde

Etwa 10.000 Menschen sind in den vergangenen 20 Jahren von der Berliner Evangelischen Beratungsstelle für Trauernde begleitet worden. Viele von ihnen hätten in der Zeit der Trauer Hilfe gebraucht, um den Verlust in ihrem Leben zu überwinden, teilte der Evangelische Kirchenkreis Tempelhof als Träger am Dienstag mit. Das 20-jährige Jubiläum der 1995 gegründeten Einrichtung soll in diesem Jahr mit einem Festprogramm begangen werden. Text und Foto: epd

Theologe Schorlemmer sieht in Dialog mit „Pegida“ wenig Sinn

Theologe Schorlemmer sieht in Dialog mit „Pegida“ wenig Sinn

Der Theologe Friedrich Schorlemmer hat der Politik von einem Dialog mit der islamfeindlichen „Pegida“-Bewegung abgeraten. „Die Parteien selbst sollten da keine Initiative ergreifen“, sagte der DDR-Bürgerrechtler am Dienstag in einem Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd). „Solange sich Pegida nicht distanziert von dem Gebrüll und Slogans wie 'Lügenpresse, halt die Fresse', dürfe man auf die Bewegung nicht zugehen. „Es muss auch einen Stolz von Demokraten geben. Man muss nicht mit jedem Idioten reden“, sagte Schorlemmer. Text und Foto: epd

Ein Friedensbrot von Lettland nach Polen

Ein Friedensbrot von Lettland nach Polen

Die lettische Staatssekretärin für Landwirtschaft, Dace Lucaua (Foto rechts), hat am vergangenen Samstag auf der Grünen Woche der polnischen Vizeministerin für Landwirtschaft, Zofia Krzyzanowska, ein „Europäisches FriedensBrot“ übergeben. Der dafür verwendete Roggen ist auf dem ehemaligen Todesstreifen an der Bernauer Straße in Berlin gewachsen und gediehen. Text und Foto: Uli Schulte Döinghaus

Abonnieren Sie dieKirche als ePaper!

Bestellen Sie dieKirche bequem als ePaper. Günstig und einfach per PDF in ihr E-Mail-Postfach, jede Woche neu.

Jetzt bestellen

Aktuelle Ausgabe: 04/2015

Artikel

„Ich müsste irgendwie trauriger sein.“

„Ich müsste irgendwie trauriger sein.“

Foto: Luisa Meyer

Am 27. Januar ist Holocaust-Gedenktag. Doch besonders unter Jugendlichen stellt sich die Frage: Ist diese Trauer überhaupt noch ehrlich oder bloßes Pflichtbewusstsein? Schaut man sich im Internet um, findet man sogar Spaßfotos von grinsenden Gesichtern mit dem ehemaligen Konzentrationslager in Auschwitz im Hintergrund. Vielen Jugendlichen fehlt der Bezug zu den Gräueltaten der Nazis. Luisa Meyer wollte wissen, woran das liegt.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

 

Triumph des Lebens

Triumph des Lebens

Foto: epd

Die Ermordung der Juden im Nationalsozialismus dürfen wir zweifelsohne nicht aus dem Gedächtnis verlieren. Doch genauso sollten wir aufpassen, dass uns Tränen, und zwar auch die rein sinnbildlichen, nicht die Sicht auf die Gegenwart verwischen. Denn was damals wohl niemand gedacht hätte: Heute, 70 Jahre später, ist jüdisches Leben wieder ein Teil der deutschen Gesellschaft. Rabbiner Andreas Nachama spricht von einem Triumph des Lebens. Die bestehenden Probleme klammert er dennoch nicht aus.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

 

„Ich bin nicht Charlie“

„Ich bin nicht Charlie“

„Ich bin nicht Charlie“, schrieb einer unserer Leser als Reaktion auf den Je-suis-Charlie-Schriftzug auf unserer Internetseite und auf der Titelseite der letzten Ausgabe. Solidarität mit den Opfern des Attentats – ja! Identifikation mit den religionskritischen Inhalten des Satireblattes – nein. Diese Meinung teilen auch andere Leserbriefschreiber. Wir sind dankbar für die kritischen Stimmen.

Ausgabe kaufen und Briefe lesen

 

Regionale Diakonische Werke

Regionale Diakonische Werke

Foto: epd

Evelyn Gülzow leitet das Regionale Diakonische Werk Berlin Stadtmitte. Für den "Glaubenskurs Diakonie" schrieb sie gemeinsam mit dem Team der Sozialen Beratung über Familien aus unterschiedliche Kulturen und über die Arbeit der regionalen Diakonischen Werke.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen