Aus lauter Liebe

Von Helmut Ruppel

„Gott hat das erste Wort“, „Gott hat das letzte Wort“, „Gott steht am Anbeginn und er wird alles enden.“ Klingt da Jubel auf oder bricht sich Trotz Bahn? Sind das Vertrauenssätze oder geradezu unwirsche ­Gegenrede?

„Ich bin das A und O“ der Johannes-Apokalypse ist jedenfalls die stürmischste Bestreitung des ­römischen Machtanspruchs! In „Mein Hirte ist der Herr“ (Psalm 23) klingt der Widerstand durch gegenüber allen, die sich als „mein Hirte“, mein Machthaber aufspielen wollen. Die Bibel ist auch ein Buch der ­Gegen-Worte!

„... und er wird alles enden“ (Strophe 5). Wir werden immer unsicherer: Wie oft sind es die Lügner, die als Letzte ­lachen, die Blender, die Profiteure, die Schlepper, die Schinder, die Seelenschänder? Wir möchten so oft beten: „Lass es nicht das Unrecht sein, Gott, das als Letztes lacht!“

Ausgabe kaufen und weiterlesen

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben