Mutige Frau

Von Friederike von Kirchbach

Was veranlasste die ehemalige Priorin der Augustinerinnen zu diesem Ausruf? Natürlich wusste sie, dass es das eine Evangelium gibt. Aber sie wusste auch, dass es zwei sehr unterschiedliche Lebenswelten gibt, in die hinein das Evangelium gesprochen und ausgelegt wird. Das können wir auch noch heute, 500 Jahre nach Marie d’Ennetières, gut nachvollziehen. Auch wenn vieles sich verändert hat. Noch immer verdienen Frauen schlechter als Männer. Noch immer tragen sie die Hauptlast der häuslichen Arbeit und beim Aufziehen der Kinder. Noch immer sind Frauen in den besonders sichtbaren Leitungspositionen eher die Ausnahme. Die ­wenigen Informationen, die ich zu Marie d’Ennetières finden konnte, zeigen eine mutige Frau, die ihrer Zeit weit voraus war. Das, was sie schrieb, musste sie anonym ver­öffentlichen. Später wurden ihre Schriften ganz verboten. Während des 16. Jahrhunderts verließ kein einziges von einer Frau verfasstes Buch eine Genfer Druckerei. 

Ausgabe kaufen und weiterlesen

 

Ohne Katharina wärst du verlottert

Von Uwe Baumann

Sag mal Luther, geht’s noch? Was kann es Schöneres auf Erden geben, als mit einer geliebten Frau verbunden zu sein? Ich meine nicht nur das Sexding (davon ­hattest du gewiss auch ordentlich Ahnung), sondern die einmalige, bedingungslose Vertrautheit von Angesicht zu Angesicht. Den ­süßen, fruchtbaren Botenstoff aus zweifelsfreier Anziehung und lichter Geborgenheit. Ich meine den Menschen, vor dem ich kein zweites oder drittes Maskenbild aufziehen muss, der mich bis unter die Haut kennt – und trotzdem bei mir bleibt. Vielleicht, mein Freund, hast du zu sehr über Schriftkram gebrütet? Ich kann dir – ich will dir – in dieser Hinsicht nicht folgen. Und eigentlich müsstest du es besser wissen. Ohne Katharina, so mein Verdacht, wärst du vor Zeiten verlottert und möglicherweise elend zugrunde gegangen.

Ausgabe kaufen und weiterlesen

 

Große Tat

Von Sibylle Sterzik

Jeder kennt den Spruch, der einmal durch das große Tor ins ­frühere Predigerseminar in Wittenberg, heute Luthermuseum in der Collegienstraße, schritt. Ehrfurchtsvoll prangt das Lutherwort „Niemand lasse den Glauben daran fahren, dass Gott an ihm eine große Tat will“ in alten Lettern auf dem Holzbalken über dem eintretenden Gast. Unweigerlich bleibe ich jedesmal darunter stehen, sehe ungläubig nach oben und frage mich, ob ich damit auch gemeint sei. Zugleich stockt mir der Atem. So wenig traust Du Gott zu, dass Du zweifelst.

An jeder Kirche würde sich der lutherische Zuspruch gut machen. Oder als evangelische Alternative zum – auch sehr schönen! – katholischen Sternensingerbrauch, bei dem auf dem Türsturz C+M+B samt Jahreszahl steht. Das heißt so viel wie „Christus segnet dieses Haus“, („Christus mansionem benedicat“) oder die Kürzel der drei heiligen Könige Caspar, Melchior und Balthasar. Ein Flügelschlag des Heiligen Geistes, Zuspruch aus dem Füllhorn Gottes.

Ausgabe kaufen und weiterlesen

 

Eine sinnliche Wegbereiterin

Von Ulrike Trautwein

Die Bibel. Das Buch der Bücher. Glaubenszeugnis der Juden und Christen. Weltliteratur. Manchmal vergesse ich das. Die Schöpfungsgeschichte, die Segnung Abrahams, die Sintfluterzählung, der Auszug Israels aus Ägypten, das Schicksal Hiobs, die Prophetenbücher, die Psalmen und natürlich die Geschichte Jesu und der ersten Christen. Was für großartige Texte voller Reichtum und Tiefe!

Viel zu selten stöbere ich in der Bibel herum. Einfach so. Zweckfrei. Aus Lust. Aus Herzensfreude. Für alles und jedes nehme ich mir Zeit, aber für das kreuz und quer Herumwandern in den biblischen Texten fehlt mir oft die Muße. Manchmal finde ich die Texte auch zu schwer und zu sperrig; oder ich meine, sie schon allzu gut zu kennen. Und dann staune ich wieder, was sich da noch alles verbirgt, gerade auch in bekannten Geschichten.

Ausgabe kaufen und weiterlesen

 

In das Leben übersetzen

Von Viola Kennert

Der Mythos vom einsamen Martin Luther, der sich über die hebräisch und griechisch geschriebene heilige Schrift beugt, ist nur langsam der Erkenntnis gewachsen, dass dieses wunderbare Werk der Bibelübersetzung eine echte Teamarbeit war. Mehr noch: Martin Luther setzt auf „empowerment“, Befähigung: Jede Stadt, jede Gemeinde mache sich an die schöne anstrengende Arbeit, um die Botschaft der heiligen Schriften in und für das Leben zu übersetzen! Der Weg von Worten und Wörtern von einer Sprache in eine andere geht nicht ohne Verluste und Hinzufügungen aus. Übersetzungsarbeit ist Alltagsarbeit der Theologie und in der Gemeinde: Verlorenes hervorbringen oder Hinzugekommenes weglassen. Das Wort Gottes birgt sich in den heiligen Schriften – es erklingt und entfaltet seine Kraft in der Sprache, die Menschen verstehen. Die heilige Mitte ist der Gottesname – unfassbar, heilig – vielfältig übersetzbar.

Ausgabe kaufen und weiterlesen

 

Auf Hoffnung hoffen

Von Frank Schürer-Behrmann

Dieses Zitat von Martin Luther habe ich beim Theologen Ulrich Bach entdeckt. Bach erkrankte während seines Studiums an Kinderlähmung und war fast 50 Jahre auf den Rollstuhl angewiesen. Er hat also erlebt, wie es ist, wenn Gott „sich nach all unserem ­Empfinden hart und zornig stellt“.

­Warum ich? Warum müssen ­Menschen Krankheit, Unglücke und Gewalt erleben, und alles, was sie nach sich ziehen? Luther spült diese Emotionen nicht weich. Aufs Ganze betrachtet spricht mindestens so viel gegen ­einen „lieben Gott“ wie für ihn. Ob Luthers Hadern mit Gott an­gesichts des Todes seiner Tochter Magdalena im Film „Katharina Luther“ historisch genau dargestellt war? Realistisch war es sicher. Das Zitat zeigt, er wusste, was es heißt, mit einem harten Schicksal zu ­ringen. Aber eben zu ringen. Er lässt dem bösen Schicksal nicht das letzte Wort. Sondern gegen den Anschein gibt er die Hoffnung nicht auf und sucht nach Gottes Güte in seinen Zumutungen. Das ist der Glaube, der uns selig macht. Der ist allerdings keine Willens­leistung, sondern eine Kunst, eine Gnade.

Ausgabe kaufen und weiterlesen

 

Mut macht selig

Von Amet Bick

Vertraute Denkmuster zu verlassen erfordert Mut. Die eigene Meinung zu vertreten, Grenzen zu überschreiten, Ungewissheit zu ­riskieren ebenso. Da scheint es ­sicherer, einfach mit dem Strom zu schwimmen. In der Gruppe aufzugehen, unauffällig zu bleiben. Bequemer ist es allemal. 

Wer bestimmt die Regeln? Und was passiert, wenn ich dagegen verstoße? Welchen Preis zahle ich dafür? Oft sind wir so damit beschäftigt, mitzubekommen, welche Erwartungen andere an uns haben und diese zu erfüllen, dass wir unsere innere Stimme gar nicht mehr wahrnehmen. Wir bemühen uns stetig, uns anzupassen und fragen nicht, was wir eigentlich wirklich wollen. Gehe ich meinem Weg oder trotte ich nur den anderen hinterher?

Ausgabe kaufen und weiterlesen

 

Funkstille brechen

Von Linda Hochheimer 

Es herrscht Stille. Keine Nachricht, keine E-Mail, kein Telefonat, kein Brief. Stattdessen totale Funkstille. Eine lebensfeindliche Stille. Der ist für mich gestorben.

Streit geht mit starken Gefühlen einher. Er ist mächtig und fähig, jahrelange Beziehungen zerbrechen zu ­lassen. Lange Freundschaften verstummen, sogar Familien werden auseinandergerissen. In der Bibel gibt es eine solche Geschichte, in der Brüder über Jahre hinweg nicht miteinander ­reden. Die Söhne Jakobs verkaufen ihren kleinen Bruder Josef aus Neid und Missgunst an die Ägypter. Es dauert Jahre, bis sie wieder zueinanderkommen und die Brüder sich vor Josef auf den Boden werfen.

„Es tut mir leid.“ Wo diese Worte ehrlich ausgesprochen werden, weiß ich, der andere geht weit aus sich heraus. Er begibt sich ins Leere, denn er weiß nicht, wird er gehört? Kommt etwas zurück? Wird ihm vergeben?

Ausgabe kaufen und weiterlesen

 

Misstrauen überwinden

Von Jutta Schreur

Dreißig Jahre lang war Mario starker Raucher. Vor zwei Monaten hat er aufgehört. Keine leichte ­Entscheidung, aber er schlägt sich wacker. Im Büro, zu Besuch bei Freunden und selbst abends in der Kneipe geht es besser als erwartet. Wirklich schwer, sagt Mario, seien die ganz normalen Zeiten zu Hause. Die Alltagssituationen, in denen die ­Zigarette Belohnung, Rettungsanker oder Stresslöser war; sie gehörte zum Morgenritual oder zur Feierabendentspannung.

Diese schlechte Gewohnheit, sagt Marios Nichtraucher-App, sollte durch gute Gewohnheiten ersetzt und ­damit überwunden werden. Eine Runde um den Block gehen, ein spannendes Buch lesen, ein Bad nehmen. Allein, so einfach ist es nicht; die Wirkung all dieser Alternativen ist mit dem gewohnten Nikotinkick nicht vergleichbar.

Ausgabe kaufen und weiterlesen

 

Demütig bleiben

Von Jürgen Israel

In einem Gedicht des jüdischen Dichters Schalom Ben-Chorin heißt es: „So einfach und so schwer / hat Gott den Weg beschrieben.“ Ja, so einfach, so klar ist Gottes Wille ausgesagt. Und zugleich so schwer, weil wir keine Ausreden finden, weil wir unser selbstsüchtiges Leben ändern müssen.

Was heißt das für uns Christen in Deutsch­land im Jahr 2016? Das heißt: ­Obdachlose aufnehmen, Hungrigen Nahrung geben, Arme mit Kleidung versorgen. Das heißt auch, ihre Fremdartigkeit akzeptieren, ganz gleich, ob sie aus Deutschland stammen oder ob sie eine gefähr­liche Flucht aus Kriegs- und Hungergebieten hinter sich haben. Und dabei demütig bleiben, weder Lob noch Dank erwarten.

Ausgabe kaufen und weiterlesen