Maria folgen

Predigttext am Sonntag Estomihi: Lukas 10,38–42

Als sie aber weiterzogen, kam er in ein Dorf. Da war eine Frau mit Namen Marta, die nahm ihn auf. Und sie hatte eine Schwester, die hieß Maria; die setzte sich dem Herrn zu Füßen und hörte seiner Rede zu. Marta aber machte sich viel zu schaffen, ihnen zu dienen. Und sie trat hinzu und sprach: Herr, fragst du nicht danach, dass mich meine ­Schwester lässt allein dienen? Sage ihr doch, dass sie mir helfen soll! Der Herr aber antwortete und sprach zu ihr: Marta, Marta, du hast viel Sorge und Mühe. Eins aber ist not. Maria hat das gute Teil erwählt; das soll nicht von ihr ­genommen ­werden.

 

Von Susanne Kahl-Passoth

Verantwortlich zu sein, dass der „Laden“ läuft, dass rechtzeitig mögliche Probleme erkannt werden, dafür zu sorgen, dass alle im Haus Beschäftigten ihrer Qualifikation entsprechend auch eingesetzt sind, Vorsorge zu treffen für schwierige Zeiten – in der Tat hatte Marta einen Job, der sie rund um die Uhr auf Trab gehalten hat.

Zu ihrer Zeit hatte sie zudem als Frau, als ­Herrin des Hauses eine für damalige Zeit ungewöhnliche Rolle und Aufgabe. Auch wenn es der Realität nicht unbedingt entsprach: Zum einen fühlte sie sich ständig unter Beobachtung, ob sie ihrer Aufgabe auch gerecht wird. Zum anderen wollte sie es allen beweisen, dass sie als Frau auch leiten kann. So wird kaum Zeit geblieben sein, durchzuatmen, innerlich und äußerlich aufzu­tanken.

Der Besuch Jesu in ihrem Haus mobilisierte alle ihre Energien als Herrin des Hauses in außergewöhnlicher Weise. Etwas Gutes zu essen und zu trinken, ein bequemes Nacht­lager, für diesen Gast musste es etwas Besonderes sein.

Souveräner Jesus in peinlicher Situation
Marta war im Stress. Dass ihre Schwester Maria, statt ihr zu helfen, sich zu dem Gast gesetzt hatte, ihm zuhörte, passte ihr nun überhaupt nicht. Mit ihrem Ärger wandte sie sich nicht direkt an Maria, sondern an den Gast. Ausgerechnet dieser soll Maria auffordern, ihrer Schwester zu helfen. Peinliche Situation, mit der Jesus ­souverän umgeht.

Ausgabe kaufen und weiterlesen

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben