Entscheidender Schubs

Predigttext am 8. Sonntag nach Trinitatis: Jesaja 2,1–5

1 Dies ist das Wort, das Jesaja, der Sohn des Amoz, schaute über Juda und Jerusalem. 2 Es wird zur letzten Zeit der Berg, da des Herrn Haus ist, fest stehen, höher als alle Berge und über alle Hügel erhaben, und alle Heiden werden herzulaufen, 3 und viele Völker werden hingehen und sagen: Kommt, lasst uns hinaufgehen zum Berg des Herrn, zum Hause des Gottes Jakobs, dass er uns lehre seine Wege und wir wandeln auf seinen Steigen! Denn von Zion wird Weisung ausgehen und des Herrn Wort von Jerusalem. 4 Und er wird richten unter den Nationen und zurechtweisen viele Völker. Da werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen machen und ihre Spieße zu Sicheln. Denn es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen. 5 Kommt nun, ihr vom Hause Jakob, lasst uns wandeln im Licht des Herrn!




Foto: epd

Von Martin-Michael Passauer

Kommt – lasst uns hinaufgehen. Kommt nun – lasst uns wandeln! Das bleibt hängen. Beides prägt sich ein. Dazu erinnert es. Erinnert am 6. August, dem Gedenktag an den Atombombenabwurf auf Hiroshima, an die Vielen, die trotz der totbringenden Bombe nicht aufgehört haben aufzubrechen, um Frieden zu stiften. Hochachtung vor all denen, die durch ihre Aufbrüche Leben und Einstellungen verändert haben. Oft waren es wenige. Sie haben zunächst die eigene Einstellung zum Leben verändert. Und das hat Nachwirkungen gezeigt.

Manchmal haben sie mit ihrer Überzeugungskraft sogar einen Teil dieser Welt verändert. Eine Überzeugung, die hier in diesem Text so wunderbar mit dem Bild von den Schwertern begründet wird, die zu Pflugscharen umgerüstet werden. Ganze Völker werden umrüsten, abrüsten, weniger aufrüsten um andere mit ihrer ganzen Kraft für ein Leben mit dem Gott des Friedens zuzurüsten. Dieses Bild hat Geschichte geschrieben. Auch wenn in dieser Schmiede die Funken fliegen und das Eisen heiß bearbeitet wird, bleiben am Ende Erinnerungen an Veränderungen, die anstecken.

Ausgabe kaufen und weiterlesen

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben