Klimawandel und Energiewende

Nach den Atomkatastrophen von Tschernobyl und Fukushima ist die Kernkraft ethisch nicht mehr vertretbar. Foto: dpa

Von Jörg Hacker

In wenigen Tagen veröffentlicht der Weltklimarat IPCC seinen nächsten Bericht. Unser Wissen über das Klima und über die Faktoren, die es beeinflussen, wird dann noch umfassender sein. Die Wissenschaft ist sich einig, dass der Klimawandel zu einem großen Teil vom Menschen verursacht wird. Kohlendioxid und Stickoxide haben sich durch die Verbrennung fossiler Stoffe in der Atmosphäre angereichert. Eine bekannte Folge hiervon ist die Erwärmung der Erdatmosphäre, eine weniger bekannte die Versauerung der Meere.
Nach den Szenarien von Klimawissenschaftlern werden die Klimafolgen die Lebensbedingungen auf der Erde vor allem in den tropischen Regionen, aber auch bei uns verschlechtern.

Die Politik hat hierauf bereits mit einem Energiekonzept reagiert. Bis zum Jahr 2050 sollen zum Beispiel 80 Prozent des Stromverbrauchs aus erneuerbaren Quellen stammen. Mit dem Emissionshandel für CO2 und dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) soll der weitere Anstieg der CO2-Konzentration in der Atmosphäre verhindert werden.

Sind diese Maßnahmen ausreichend? Erwächst aus dem Wissen um die Folgen für zukünftige Generationen nicht die Verantwortung,  international eine Einigung für ein wirkungsvolles Klimaabkommen zu finden? Auch national ließen sich die bestehenden Instrumente sicherlich besser aufeinander abstimmen.

Weiterlesen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Erich Görgens |

Klimawandelund Energiewende

Sehr geehrte Damen und Herrn,

vorhin habe ich einen ähnlichen Artikel "Wissenschaftler fordern schnelle Energiewende" von heute (10.07.2014) im Handelsblatt wie folgt, kommentiert (ich hoffe das er dort auch veröffentlicht wird). Über Ihre Antwort würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Erich Görgens.

Schnelle Energiewende..? Ja gut, aber die lässt sich so weder befehlen- noch mit Subventionen- kaufen. Aber es gibt Hoffnung! Ursache unserer Umwelt- und Energieprobleme ist unser Energie-Nutzungskonzept. Es basiert auf dem Verzehr kinetischer Energie, wonach wir 100% investieren und verzehren um Gleichgewicht zu erreichen und mit zusätzlich ~ 5% zur Systemverschiebung (die Reibung überwindend).
Wenn wir statt dessen- überall verfügbare- potenzielle Energie zum Ausgleich verwenden, sparen wir 100% kinetische Energie. Das ist schon jetzt, unwiderlegbarer Stand von Wissenschaft und Technik.
Beweis: Aufzüge mit Gegengewicht tun das täglich weltweit und millionenfach. PE-Drive Technologie kann so Generatoren, Autos und/oder sonstige technische Systeme antreiben und/oder mit Energie versorgen. Das ist am Modell unwiderlegbar, nachweisbar. Haben Sie noch Fragen..?

P. S. Bei Beachtung dieser Neuen Antriebs-/Energiebereitstellungstechnologie, kann die Umwelt sich wieder selbst regenerieren und wir können uns dann so wieder von unserer Ressourcenabhängigkeit, befreien.