Das Vaterunser neu übersetzen?

Das Vaterunser neu übersetzen?

Der Teufel zeigt Jesus die Welt. Gemälde von Duccio di Buoninsegna, von 1308-1311.
Abbildung: The Yorck Project, p.d.

Es ist das bekannteste Gebet der Christenheit – das Vaterunser. Es soll auf Jesus selbst zurückgehen und wird in jedem Gottesdienst gesprochen. Und nun soll es umformuliert werden? Das wünscht sich Papst Franziskus. Den Satz „Und führe uns nicht in Versuchung“ betrachtet er als „schlechte Übersetzung“. Die Evangelische Kirche in Deutschland aber verkündete auf ihrer Facebook-Seite, bei der gewohnten Version zu bleiben. Dies geschah in den Augen von Wolf Krötke zu abrupt und zu wenig argumentativ. Der Theologieprofessor versucht sich an einer Erläuterung, für die der Papst in seinem Interview keine rechte Gelegenheit hatte.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Meine Hoffnung ist stärker als meine Angst

Meine Hoffnung ist stärker als meine Angst

Das Jesuskind als Symbol des Anfangs — voller Hoffnung und ohne Erwartungen.
Foto: pixabay.com

Weihnachten ist ein Trotzdem-Fest. Das sagen Kara und Wolfgang Huber. Es geht um ein großes Trotzdem vor der dunklen Kulisse des Weltgeschehens. Um das Hoffnungstiften und Hoffnunghaben trotz Terroranschlägen, trotz angespannter Zeiten und aufgestauter Ängste. In seinem Buch „Es geschieht aus Liebe“ widmet sich das Autorenehepaar verschiedenen Aspekten rund um das Christfest. Wir drucken einen Auszug.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

„Die Leute hier sagen oft danke“

„Die Leute hier sagen oft danke“

Hinweis auf das Nachtcafé an der Kirchentür. Foto: Judith Jenner

Wer in einer kalten Vollmondnacht ohne Dach über dem Kopf da steht, dem können die Gruselmärchen von Werwölfen fast wohlig erscheinen. Immerhin haben diese einen wärmenden Pelz am Leib. In eben so einer Nacht war Judith Jenner zu Besuch im Nachtcafé der Neuköllner Phillipp-Melanchthon-Kirche. Jeden Sonnabend in der kalten Jahreszeit werden hier die Türen für Obdachlose geöffnet. Judith Jenner sah sich um.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Wem gehört die Heilige Stadt?

Wem gehört die Heilige Stadt?

Jerusalem mit der Kuppel des Felsendoms und der Klagemauer.    Foto: F. Höhn

US-Präsident Donald Trump verkündete in der vergangenen Woche, dass die USA Jerusalem als Hauptstadt
Israels anerkennt. Daraufhin kam es weltweit zu Empörung, in Israel und den palästinensichen Gebieten zu gewaltsamen Demonstrationen. Doch in der Stadt selbst reagieren die Gläubigen überraschend gelassen.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Willkommen in der Stadt des Friedens

Willkommen in der Stadt des Friedens

Vom Tempelberg in Jerusalem aus fuhr Mohammed auf seinem fliegenden Pferd in den Himmel auf. Iranische Lithographie, circa 1940–1960.
Foto: Sammlung Puin/Jüdisches Museum Berlin

Das Jüdischen Museum Berlin zeigt die Geschichte der Stadt, um die sich Juden, Christen und Muslime seit Jahrtausenden streiten: Jerusalem. Ein Artikel von Ingeburg Schwibbe über eine Ausstellung von höchster Aktualität.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen