Weiter Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Weiter Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Foto: Jonathan Smith

Der Versuch, das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche gegen den Willen der Union zu streichen, ist vorerst gescheitert. Die große Koalition in Berlin hatte am Mittwochabend ein Einigungspapier zum umstrittenen Strafrechtsparagrafen 219a veröffentlicht. ­Verhindert der Paragraph einen ausreichenden Zugang zu allen ­nötigen ­Informationen für einen Schwangerschaftsabbruch, auch im Blick auf ungewollt schwangere Frauen? Ein Pro und Contra 

Weiterlesen …

Der richtige Auftakt zählt

Der richtige Auftakt zählt

Foto: Cordula Möbius

„Ich bin die Chorleiterin.“ Dieser Satz geht Uta Obenaus mittlerweile selbstbewusst und selbstverständlich über die Lippen. Das war vor fünfeinhalb Jahren noch anders. Etwas zögerlich übernahm sie die Leitung des Kinderchores ihrer Kirchengemeinde Großziethen. Doch dann stieß sie auf das Angebot, einen Eignungsnachweis für Chorleitung abzulegen. Cordula Möbius wollte wissen, was man in den Kursen lernt.

Weiterlesen …

Büchse der Pandora geöffnet?

Büchse der Pandora geöffnet?

Ein DNA-Doppelhelix-Modell (Fotomontage). Manipulationen sind mit hohen Risiken verbunden. Foto: epd

Es war eine Nachricht wie aus einem Science-Fiction-Film: Im November wurde die Geburt von genetisch manipulierten Zwillingen verkündet. Der chinesische Biophysiker He Jiankui behauptet, die beiden Schwestern mit der Genschere CRISPR/Cas9 im frühesten Embryonalstadium HIV-resistent gemacht zu haben. Dies sorgte rund um die Welt für Bestürzung. Aber warum? Ist das molekulare Werkzeug nicht ein Riesenerfolg im Kampf gegen so manche Geißel der Menschheit? Katrin Amunts, Medizinerin und stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, über das schwierige Abwägen zwischen Chancen und Risiken.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Wundersame Träume

Wundersame Träume

Sanft berührt der Engel den schlafenden Josef, um ihm Gottes Weisung zu überbringen im Bild „Der Traum Josephs“ (1733) des klassizistischen Malers Anton Raphael Mengs. Foto: CC0

Das Wunder von Weihnachten hat es nur deshalb gegeben, erläutert der Evangelist Matthäus, weil ein Mann auf seine Träume geachtet hat. Ohne die Träume von Josef und den Weisen aus dem Morgenland hätte das Kind in der Krippe nicht lange überlebt. Von den fünf ­Träumen in der Weihnachtsgeschichte ist der erste der alles entscheidende Traum. Ein Auszug aus dem Themaheft "Träume. Gottes Offenbarung und Sprache der Seele"

Ausgabe kaufen und Artikel lesen