„Was fehlt, ist das Zuhören“

„Was fehlt, ist das Zuhören“

Viele Leute aus dem Publikum nutzten die Gelegenheit, den Politikern ihre Wünsche für ein lebenswertes Leben auf dem Lande mit auf den Weg zu geben. Foto: Birgit Keilbach

Die Brandenburger sind stolz auf ihre Heimat. Das wurde bei der Podiumsdiskussion zur Frage „Was macht das Landleben lebenswert?“ deutlich. Es handelte sich um den Auftakt der Veranstaltungsreihe „Kein schöner Land“ des Kirchenkreises Niederlausitz. Was aber ebenfalls deutlich wurde: Die Menschen in den Kleinstädten und Dörfern fühlen sich oft nicht ernst genommen, nicht respektiert und gehört. Birgit Keilbach war bei der Podiumsdiskussion dabei.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Kirche macht Heimat

Kirche macht Heimat

Und die Kirche mittenmang: Luftaufnahme vom Dom zu Brandenburg/Havel. Foto: Gregor Rom/CC BY-SA 3.0 (via wikimedia commons)

In Brandenburg zeigt sich die enge Verbindung zwischen Heimat, Kirche und Glauben unter anderem an den vielen Fördervereinen für Kirchen in den Städten und Dörfern. In Kirchen sammeln sich die Menschen, hier finden sie eine Heimat. Für den Politikwissenschaftler Henning von Vieregge zeigt sich darin der Stellenwert der Kirche in der Gesellschaft. Ein Gespräch über Sinnstiftung, Verwurzelung und Zusammenarbeit. Die Fragen stellte Uli Schulte Döinghaus.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Zwischen Verkündigung und Sozialarbeit

Zwischen Verkündigung und Sozialarbeit

Der Diakon – komplexe Aufgaben in wenigen Worten erklärt. Foto: Diakon Jens Schmitz/Johannesstift

„Ich bin kirchlicher Sozialarbeiter und mehr“, sagt Hannes Wolf, wenn er wenig Zeit hat und gefragt wird, was ein Diakon ist. Für seinen Beitrag zu unserem „Alles predigt“-Kurs hat er sich genug Zeit genommen. Der Diakon schreibt über die Gegenwart und Geschichte seines Berufs.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen