Vom Teufel gezeugt?

Vom Teufel gezeugt?

Marienkäfer Birgit mit Mutter. Faschingsfeier für behinderte Kinder und Jugendliche des Vereins „Eltern helfen Eltern Berlin-Brandenburg“ in der Kirchengemeinde St. Petri-St. Marien in Berlin (Aufnahme von 2012). Foto: epd

Sie seien Geschöpfe, die dem Teufel zuzurechnen sind. Gar von ihm gezeugt wurden. Dieses Bild hatte und vermittelte Martin Luther von Menschen mit Behinderung. Dem Fürsten von Anhalt soll er sogar geraten haben, ein behindertes Kind zu ertränken. Wurzelt diese Einstellung im Aberglauben des Mittelalters? Und wie wird das Thema Behinderung eigentlich in der Bibel behandelt? Mit diesen Fragen setzt sich Jeanne Nicklas-Faust, Bundesvorsitzende von „Lebenshilfe e.V.“ auseinander.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Wem gehört die Welt?

Wem gehört die Welt?

Die Klasse 2 der Evangelischen Grundschule Rauen zeigt ihre Collage „Flucht nach Ägypten“. Im Hintergrund leuchtet das Porträt Luthers, angefertigt von 200 Schülern des Johanniter-Gymnasiums Johanniter Wriezen. Foto: Andrea von Fournier

Im Rahmen des Schülerwettbewerbs „Suchet, so werdet ihr finden – Wie geht das Leben?“ beschäftigten sich über 500 Schüler mit der Heiligen Schrift. Mit Fragen wie „Wem gehört die Welt?“ und „Wer möchte ich sein?“ prüften sie die Bibel auf ihre Alltagstauglichkeit. Heraus kam von Collagen über Spiele bis hin zu Gedichten alles, was der kreative Kopf zu bieten hat. Das Abschlussfest mit Siegerehrung und Ausstellung der Ergebnisse fand im Dom St. Marien in Fürstenwalde statt. Andrea von Fournier war dabei. 

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Glaube hat mit Aufbruch zu tun

Glaube hat mit Aufbruch zu tun

Foto: epd

Am 23. Juli ist Weltpilgertag. Ein wenig früher, nämlich zwischen Johannistag, dem Fest der Geburt des Täufers Johannes, und dem Fest Peter und Paul wandern jedes Jahr Menschen auf dem Deutsch-Polnischen Ökumenischen Pilgerweg zwischen Magdeburg und Gnesen. Um Völker und Konfessionen zu verbinden. Ein Artikle von Gunnar Lammert-Türk.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Die Experten in den Schulen

Die Experten in den Schulen

Foto: privat

Die Ferien beginnen, auch für die Religionslehrer in Berlin und Brandenburg – die Religionsexperten in Schulen und Gemeinden. Einige von ihnen haben an der Evangelischen Hochschule Berlin Religions- oder Gemeindepädagogik studiert. Andrea von Fournier sprach mit fünf Frauen aus Berlin und Brandenburg darüber, welche Möglichkeiten das Studium für sie geboten hat, über ihre Motivation, beruflich im Bereich der Religions- und Gemeindepädagogik zu arbeiten und was sie in den ­Sommerferien erwartet.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen