Beten – wozu?

Beten – wozu?

Beten heißt, sein Herz vor Gott auszuschütten, ihm Freude und Leid mitzuteilen. Foto: Pixabay

Gespräche mit Gott brauchen nicht zwangsläufig einen Moderator. Auch beim Gute-Nacht-Gebet mit den Ellbogen auf dem Bett lässt sich mit Gott auf Sendung gehen. Ein klarer Gebetsaufbau ist dafür nicht nötig. Anders verhält es sich etwa mit dem gemeinsamen Kollektengebet. Doch was genau ist das eigentlich? Pfarrerin Tanja Pilger-Janßen schreibt über das Beten und seine verschiedenen Formen.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Bio-Wein zum Abendmahl

Bio-Wein zum Abendmahl

Reinhard Richter und Saeed A. (Mitte, l. und r.) gehören zum Vorbereitungsteam des Begegnungs cafés für Geflüchtete. Foto: Andrea von Fournier

Am 14. September startet die Aktion „Faire Woche“. Die Kirchengemeinde Frankfurt/Oder-Lebus ist dabei und lebt fair. Andrea von Fournier berichtet.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Wie geht es weiter mit der Ökumene?

Wie geht es weiter mit der Ökumene?

Die Ökumene ist bunt. Beim Christusfest auf der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz kamen im vorigen Jahr zu Pfingsten 15000 Besucher. Foto: epd/Lothar Stein

In der Ökumene hat sich seit dem Reformationsjubiläum 2017 einiges bewegt. Wie ein roter Faden ziehen sich Fortschritte und Blockaden in Papieren und in der Praxis durch den ökumenischen Dialog. Zuletzt machte das Abendmahl für Paare konfessionsverschiedener Ehen von sich reden und sorgte für Konfliktstoff. Dabei eint evangelische und katholische Christenmenschen mit der Taufe ein starkes Band. Schritte auf dem Weg zur Einheit gibt es. Manches steht noch aus.


Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Friedenszeichen oder ­Tierkreiszeichen?

Friedenszeichen oder ­Tierkreiszeichen?

„Das Wort des Herrn bleibt in Ewigkeit“ – Die Symbole der Evangelisten, dargestellt auf der Uhr am Turm der Schwarzen Kirche in Brasovo/Kronstadt (Rumänien). Foto: Aisano/wikimedia commons

Symbole waren ursprünglich Erkennungsmarken, wie Ringe in zwei Teilen, an denen sich Freunde erkannten. Später brachten sie ­sinnbildlich Erfahrungen zur Sprache, die der Mensch macht. Religiöse Symbole sind Kurzformen des christlichen Glaubens

Ausgabe kaufen und Artikel lesen