Protest gegen Neonazi-Musikfestival

Protest gegen Neonazi-Musikfestival

Foto: epd, Symbolfoto

Rund 750 Teilnehmer werden zum Neonazi-Musikfestival vom 20. bis 22. April in Ostritz (Landkreis Görlitz) erwartet. Dagegen formiert sich breiter Widerstand. Kirchen und Initiativen laden zu einem Friedensfest ein. Schirmherr ist der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Wie sich die Kirchen beteiligen, erklärt Pfarrer Thomas Schädlich aus Ostritz im Gespräch mit Mandy Weigel.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Was tun für den Frieden?

Was tun für den Frieden?

Die Begegnung mit Fremdem kann das eigene Leben bereichern. Foto: Daniel Reche/CC

„Religion ist Privatsache!“, tönt es aus vielen Ecken. Gregor Hohberg, Pfarrer und Ratsvorsitzender der Stiftung House of One, sieht das anders. Mit seinem Titelkommentar möchte er den Glauben aus dem stillen Kämmerlein hervorlocken. Denn ein wesentlicher Aspekt der christlichen Verheißung gehört in die Öffentlichkeit: ihr „Friedenspotential ohne Netz und doppelten Boden“. Um eben dieses geht es auch am Freitag und Samstag bei der Frühjahrstagung der Landessynode. Hauptthema ist der Frieden zwischen den Religionen.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

... dass die Welt ein besserer Ort wird

... dass die Welt ein besserer Ort wird

Andreas Götze und Michael Blume. Foto: Johanna Friese

Der Islam scheint bedrohlich zu expandieren. Manche befürchten gar die Islamisierung des Abendlandes. Das Gegenteil sei der Fall, so der Religionswissenschaftler Michael Blume. Der Islam stecke in einer tiefen Krise. Das schreibt er in seinem gleichnamigen Buch. Als er kürzlich zu einem Vortrag in der Berliner Urania zu Gast war, trafen ihn Pfarrerin Johanna Friese und Pfarrer Andreas Goetze, Beauftragter für den interreligiösen Dialog der EKBO. Ein Gespräch über Verschwörungsmythen, Bildungsunterschiede, stillen Rückzug und Freiheit.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Soziale Medien: Wir sind drin

Soziale Medien: Wir sind drin

Aufnahme der Instagramseite von Vikarin Theresa Brückner.

Ein Thema der bevorstehenden Synode bilden die sozialen Medien. Denn die Austauschmöglichkeiten, die sie bieten, weiß auch unsere Kirche zu schätzen. Die EKBO verzeichnet steigende Nutzerzahlen auf ihrem Twitter-Account und auch bei Facebook und Instagram ist sie aktiv. Andrea Gorys schreibt über die Gegenwart und Zukunft unserer Kirche in den Weiten des Internets.

Außerdem: Ein Interview mit Vikarin Theresa Brückner, die seit Mai 2013 auf Instagram Privates und Berufliches mit der Welt teilt.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen