„Wir wollen ein Umdenken“

Foto: epd

Am 21. Mai versammeln sich Menschen vor den Toren der Oberndorfer Gewehrfabrik von Heckler und Koch. Von dort aus machen sie sich auf einen Stationenweg quer durch die deutsche Rüstungslandschaft. Nicht als Touristenkarawane mit einer Leidenschaft für schwere Schießeisen, sondern als Friedenslauf. Unter dem Motto „Frieden geht“ wird für ein grundsätzliches Verbot von Rüstungsexporten demonstriert, gelaufen und gejoggt. Gunnar Lammert-Türk im Interview mit Max Weber, einem der Koordinatoren des Laufs.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Zurück

Einen Kommentar schreiben