Wie der Brexit den Frieden in Nordirland gefährdet

Foto: epd

Mit dem Brexit und einer möglichen neuen Grenze zwischen Irland und Nordirland werden Wirklichkeiten geschaffen, die den Friedensprozess und die Stabilität in Nordirland gefährden. Diese könnten ­Nationalisten in Nordirland darin bestärken, offen für die Vereinigung mit der Republik Irland einzutreten. Vor 31 Jahren, am 10. April 1998, beendete das Belfast-Abkommen die gewaltsamen Unruhen in Nordirland. Sie forderten in fast 30 Jahren mehr als 3600 Tote. Die Folgen des Bürgerkrieges sind auch heute noch spürbar. Constance Bürger sprach mit dem Nordirlandexperten Bernhard Moltmann über die politische Rolle der Kirchen, Versöhnungsbemühungen innerhalb der Bevölkerung und die Auswirkungen des Brexit auf den Friedensprozess auf der Insel.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Zurück

Einen Kommentar schreiben