„Türkei ist kein Rechtsstaat mehr“

Britsch Pilger die Kirche

Als „Bettelpilger“ ging David Britsch allein und zu Fuß. Er wollte nur von dem leben, was andere ihm anbieten.
Foto: privat

David Britsch (55) pilgerte im November 2016 von Schwerin aus los. Als gläubiger Christ wollte er zu Fuß nach Jerusalem laufen. Doch in der Türkei wurde er festgenommen und saß über neun Monate in Abschiebehaft. Das Gebet gab ihm in dieser Zeit Kraft. Zuerst war sein Schicksal der breiten Öffentlichkeit nicht bekannt. Im Dezember kam er frei und ist jetzt
wieder zurück in Deutschland. Im Interview mit Markus Kowalski spricht David Britsch ausführlich über diese Zeit und wie er sich vom deutschen Staat alleingelassen fühlte.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Zurück

Einen Kommentar schreiben