„Republik muss Religionen schützen“

Macron Religinsunterrcht

Foto: pixabay.com, Bild: Banksy

Darüber wie viel Politik in einer Predigt stecken sollte, haben wir in den vergangenen Wochen diskutiert. Angesichts der derzeitigen Umschwungsvorhaben des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron drehen wir die Frage um: Wie viel Religion gehört ins politische Gespräch? Macron will an öffentlichen Schulen erstmals Religionsunterricht einführen. Vertreter von Glaubensgemeinschaften will er in Zukunft stärker einbeziehen. Damit stellt er sich gegen die lange laizistische Tradition seines Landes. Ein Artikel von Holger Wetjen.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Zurück

Einen Kommentar schreiben