Mit dem ganzen Körper sprechen

Gehörlosenseelsorge

In den Gehörlosengemeinden entwickeln sich eigene Formen für die Gottesdienstgestaltung, zum Beispiel im Gebärdenchor. Foto:  Ron Franke/epd

Vor vielen Jahren absolvierte Roland Krusche sein Spezialvikariat in der Gehörlosenseelsorge. Die „seltsame Sprache mit den Händen“ fand er so schön, dass er ganz in die Gehörlosenseelsorge wechselte. In Berlin leben zwischen 7000 und 8000 Gehörlose. Rund 3000 Gehörlose zählen sich zur Gehörlosengemeinde der EKBO, die Hälfte davon lebt in Brandenburg. Ohne Augen geht hier gar nichts. Zum Sonntag Okuli (deutsch Augen) sprach Barbara Manterfeld-Wormit mit Roland Krusche über Gebärdenpoesie, die Heilung von Taubstummen in der Bibel und wie Gebärdensprache gelernt werden kann.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Zurück

Einen Kommentar schreiben