Internationale Stadt Gottes

Foto: Fred Manschot / Mel Boas /Zeist

Von Tilman Asmus Fischer

Markus Gill steht vor einer „Ikone“ der Herrnhuter Brüdergemeine. Es ist das „Erstlingsbild“ im kleinen Saal der Evangelischen Brüdergemeine Zeist, nahe Utrecht, wo der in Herrnhut aufgewachsene Theologe seit vier Jahren als Pfarrer der Gemeinde vorsteht.

„Das Gemälde bringt das historische Weltbild der Herrnhuter zum Ausdruck“, erklärt er. Es zeigt die Ankunft der ersten verstorbenen „Erstlinge“ im Himmel – von den Herrnhutern missionierte Heiden aus Afrika, Grönland, Amerika Johann Valentin Haidt, der das Gemälde 1747 schuf, malte jedoch keine „Wilden“, sondern ebenbürtige Menschen, die auf Augenhöhe ihrem Messias begegnen. Das ist nicht nur typisch für den Geist der Herrnhuter Missionare, die sich stets mit den Menschen in ihrem Missionsgebiet, häufig Sklaven, solidarisierten. Das Bild spricht auch die Sprache der Gleichheit vor Gott, über soziale Grenzen hinweg.

Über Zeist reisten die Missionare in die Welt

Vom 18. Jahrhundert bis heute ist die Mission eine wichtige Aufgabe der Zeister Gemeinde. Dabei geht es nicht um Mission im klassischen Sinne, führt Markus Gill aus: „Es ist nicht damit getan, Geld zu sammeln und mit einem Missionar rüberzuschicken.“ Vielmehr werden Initiativen, die die Gemeinden in den Missionsgebieten selbst entwickeln, aufgegriffen und mit Geld, vor allem aber auch fachlicher Beratung, unterstützt. Früher reisten die Herrnhuter Missionare meist über Zeist in die weite Welt – schließlich waren die Niederlande damals ein Knotenpunkt des internationalen Seeverkehrs. Heute sind häufig Mitglieder nicht-europäischer Gemeinden gern gesehene Gäste in Zeist, zum Beispiel auf der Durchreise nach Herrnhut. Die meisten kommen aus dem früher niederländischen Surinam.

Wie jedoch kamen die Herrnhuter überhaupt nach Zeist? 1722 gründete Nikolaus Reichsgraf von Zinzendorf in Herrnhut die Brüdergemeine. Ihre Gründungsmitglieder waren vor allem bedrängte Protestanten aus Böhmen und Mähren, die in der Tradition der Böhmischen Brüder standen. Die Aufnahme dieser Auswanderer aus den habsburgischen Ländern führte zu starkem politischem Gegenwind vom Kaiser. Die Herrnhuter konnten zwar in Sachsen bleiben, Zinzendorf jedoch wurde des Landes verwiesen.

Neue Siedlungen

Die politischen Unsicherheiten schwächten die Gemeine weniger, als sie vielmehr zur Gründung neuer Siedlungen jenseits Sachsens anregten, so 1746 in Zeist, wo ein reicher Gönner das Schloss mit Umland erwarb. Im Garten wurden ab 1748 zwei repräsentative Plätze mit Kirche, Wohn- und Arbeitshäusern errichtet: Broeder- und der Zusterplein. Zeist wurde zu einem der zentralen Orte der Herrnhuter Bewegung.

Links neben der Kirche am Zusterplein wohnen heute Angelika Prause und Peter-Paul de Bruijn. Angelika Prause stammt wie Markus Gill aus Deutschland, aus Wuppertal, wo ihre Mutter der Brüdergemeine angehörte. Ihren Mann, dessen Familie bereits in den 1950er Jahren nach Zeist zog, lernte sie vor über dreißig Jahren bei einer Freizeit in Norwegen kennen. Sie wissen, dass ihre Geschichte typisch für die weltweite Gemeinschaft ist, die gerade von den engen Beziehungen zwischen ihren Mitgliedern lebt.

Weiterlesen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Jansa Elke |

Der Urgroßvater meines Mannes,Joh.Gustav Ferdinand Jansa ,wurde von Zeist als Missionar nach Surinam gesandt.In erster Ehe war er mit Friedericke,Wilhelmine. Hollenz,die ihm zugesandt wurde verheiratet.Die Ehe blieb kinderlos und sie starb 1865 in Paramaribo..
Nun wüsste ich gerne,ob sie von Herrenhut oder zeist ausgesandt wurde.Leider findet man sehr wenig über die Missionarinnen. Auch im Herrenhuter Archiv fand ich leider nichts Näheres. Die Berichte aus den ersten Jahren in Surinam fehlen. Vielleicht können Sie mir helfen. Vielen Dank und freundliche Grüße Elke Jansa