Gott zum Anfassen

Pfarrer Klaus Göldner traut ein Ehepaar in der evangelischen Kirche St. Johannes in Regensburg. Foto: epd

Felix Ritter ist eine Art liturgischer Flirtcoach. Der Dramaturg leitet Workshops für das Zentrum für Predigktkultur in Wittenberg und ist Trainer für ZDF-Gottesdienste. Mit der Gemeinde flirten heißt für ihn aber natürlich nicht, dass die Pfarrerin die Gottesdienstbesucher mit einem lasziven Augenzwinkern begrüßt. Es geht um Körpersprache. Um gelungene liturgische Gesten. Um Körpergebete. Felix Ritter erklärt, was ein Predigender tun kann, um nicht wie ein „Wackeldackel auf schwarzen Säcken“ zu wirken.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Rolf Wischnath |

"Gott zum Anfassen" - schlimmer geht's ja nicht. Zu meinem Professor in Bonn Walter Kreck kam mal einer, der ihm klagte, er habe noch nie "eine richtige Gottesbegegnung" gehabt. W. K.: "Da seien Sie aber froh."

Rolf Wischnath (dankbar, noch nie zu einem "liturgischen Flirtcoach" gebeten worden zu sein)