Das rote Sofa ist zurück

Rote Sofa Kirchentag

Von Gerd-Matthias Hoeffchen

Das „Rote Sofa“ beim Kirchentag: Interessante Menschen im Gespräch mit der evangelischen Kirchenpresse - Talks rund um Glaube, Gesellschaft und Zeitgeschehen.

Uschi Glas kommt. Der Friedensnobelpreisträger Denis Mukwege. Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau. Und die Fußballreporter-Legende Manfred „Manni“ Breuckmann. 30 prominente Gäste werden wieder auf dem „Roten Sofa“ der evangelischen Kirchenpresse beim Kirchentag in Dortmund Platz nehmen. Auf der Bühne an der Westfalenhalle (genauere Info siehe unten) stellen sich Bundesminister und Bischöfinnen, Politikerinnen und Musiker den Fragen der Redakteurinnen und Redakteure der evangelischen Zeitungen, Radio- und Fernsehagenturen sowie Online-Medien.

Wie sieht eigentlich der Arbeitsalltag einer Bundesfamilienministerin aus? Wie geht der Bundesvorsitzende der Grünen mit Kritik um? Was meint der frühere Top-Manager Thomas Middelhoff, wenn er heute sagt: Ich war damals ein Sünder? Als das sind Fragen, auf deren Antworten man gespannt sein darf „Das Rote Sofa ist ein Markenzeichen des Deutschen Evangelischen Kirchentags“, erklärt Roland Gertz, Vorsitzender des Evangelischen Medienverbandes in Deutschland (EMVD), des Dachverbandes der evangelischen Medienhäuser, der das „Rote Sofa“ organisiert. „Der besondere Reiz dieses Talks liegt in der Mischung aus harten Fakten und menschlichen Zwischentönen“, so Gertz. „Wer Prominenz und interessante Menschen hautnah erleben will, ist beim Roten Sofa genau richtig.“

Die Politik ist unter anderem vertreten mit Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD), Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD), NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), Robert Habeck, dem Bundesvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen, der Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags Petra Pau (Die Linke) sowie Ex-Bundespräsident Joachim Gauck. Gesellschaft und Kultur sind vertreten unter anderem mit Bestseller-Autor Erik Flügge, dem Kabarettisten Fritz Eckenga und der Sängerin Judy Bailey. Aus dem Bereich von Kirche und anderen Religionsgemeinschaften werden dabei sein der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland Heinrich Bedford-Strohm, die westfälische Präses Annette Kurschus, Pater Anselm Grün, Margot Käßmann, Kardinal Reinhard Marx, der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland Josef Schuster sowie Alman Mazyek, der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime in Deutschland.
Für das musikalische Programm zwischen den Talks sorgt die Band „Swinging Souls“ aus Frankfurt am Main.

Das Interviewprogramm „Rotes Sofa“ läuft beim Kirchentag in Dortmund, Donnerstag, 20. Juni, bis Samstag, 22. Juni, 11-19 Uhr, Samstag bis 17 Uhr. Veranstalter ist die evangelische Kirchenpresse, organisiert im Evangelischen Medienverband in Deutschland (EMVD).

Standort: Bühne an der Westfalenhalle (auf dem Messegelände, 50 Meter rechts vom Haupteingang; Kirchentags-Stadtplan Nr. 634)


Das vollständige Programm im Internet: kirchentag.de/rotessofa
 

Sie können nicht in Dortmund sein? Unsere Reporterin Nora Tschepe-Wiesinger nimmt Sie mit nach Dortmund auf unserer Facebook-Seite. Dort finden Sie auch Eindrücke vom Roten Sofa.
Das Rote Sofa zum Nachhören gibt es täglich ab 18 Uhr auf heavenraDio.

 

Gewinnspiel:

Bringen Sie ein historisches Stück Kirchentag mit in Ihre Gemeinde. Sagen Sie uns, wo Sie das rote Sofa aufstellen würden. Eine Jury aus Redakteur*innen wählt den besten Vorschlag aus. Außerdem verlosen wir unter allen Teilnehmern 100 Bücher aus den Verlagen des Evangelischen Medienverbands.

Hier finden Sie den Teilnahme-Coupon zum Ausdrucken, Ausfüllen und Einsenden.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Wolfgang Banse |

Ohne das rote Sofa auf dem Kirchentag würde etwas wichtiges fehlen. Tief sinnige Gespräche über Gott und die Welt werden geführt.Promis aus allen Bereichen des öffentlichen lebens geben sich wie auf den anderen Kirchentagen vorher ein Stell- Dich - Ein.Auffallend ist . das der designierte Bischof Stäblein dort kein Podium eingeräumt wird.