Dank, Reue und Resignation

Als flögen wir davon

Foto: Dietmar Silber

„Ich bin vierundachtzig Jahre alt und werde in sehr absehbarer Zeit sterben“, schreibt Fulbert Steffensky. Doch der Theologe kümmert sich nicht besonders um seinen Tod. Er bastelt sich keine Beerdigungsliturgie. Ob er verbrannt oder begraben wird, ist ihm gleich. Statt sich auf Sterbevorbereitungen zu konzentrieren, widmet er sich lieber den Dingen, die er in seinen letzten Jahren noch intensiver lernen möchte. Darunter: Dankbarkeit. Ein Auszug aus dem neuen Buch „Als flögen wir davon. Über die letzte Wegstrecke“.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Zurück

Einen Kommentar schreiben